Realanstalten – Realgymnasium, Realschule, Oberrealschule

Die Entwicklung des Plauener Realschulwesens steht in enger Beziehung zum Gymnasium.
Preußen hatte sich schon 1832 der Realschule angenommen, ihre Entlassungsprüfung sowie gewisse Berechtigungen der Abiturienten geregelt. Die sächsische Regierung überließ das höhere Volksschulwesen, nachdem sie es vom Gymnasium getrennt hatte, zunächst sich selbst. Jeder einzelnen Schule war die Richtung ihrer Bildung, der Umfang der gelehrten Fremdsprachen sowie die Vertiefung der mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächer selbst überlassen. Die Regierung behielt sich nur die Genehmigung der getroffenen Regelungen vor. In Leipzig entwickelte sich die 1834 begründete Realschule ohne Lateinunterricht, im Gegensatz zur Realschule in Dresden-Neustadt, die durch ihre weitgesteckten Ziele am Lateinunterricht festhielt. Leipzig gilt als Beispiel für das lateinlose Realschulwesen, während Dresden als erstes Beispiel für ein Realgymnasium in Sachsen gilt.

Schulen, die sich ausschließlich mit dem Unterricht für Industrie und Technik beschäftigten, wurden in Sachsen vom Ministerium des Innern begründet. Nachdem die Industrieschule in Chemnitz zu einer Technischen Schule erweitert und vom Lehrinhalt her an vergleichbare Schulen in Bayern angeglichen wurde, wurden 1836 drei mittlere Gewerbeschulen in Chemnitz, Plauen und Zittau begründet. Die Lehrziele in Mathematik, Physik und Chemie waren mit denen der späteren Realgymnasien vergleichbar.
Der Wunsch vieler Schüler war aber eher eine allgemeine, wie sie eine Realschule lehrte, als eine technische Ausbildung. Erste Anregungen zur Umwandlung der Gewerbeschulen in Realschulen kamen so bereits 1852 auf. Zwei Jahre später (1854) wurde die Gewerbeschule in Plauen, nachdem das Ministerium des Inneren die Schule an das Kultusministerium überwies, in eine höhere Realschule umgewandelt. Sie stand, zusammen mit dem Gymnasium, unter gemeinsamer Direktion.

Realgymnasium mit Realschule (1854 - 1890)
- am 27. April 1854 Einzug der Schule in die 1848 errichtete ehemalige Gewerbeschule an der Seminarstraße
- Plauen war damit die fünfte Stadt in Sachsen und die zweite Stadt im Vogtland mit einer Realschule (Reichenbach besaß bereits seit 1849 eine Realschule)
-




Lehrplan der Realschule im Jahre 1854
                   
Klasse             III
Tertia
II
Sekunda
I (zweijährig)
Prima
Religion             3 2 2
Deutsch             3 4 4
Lateinisch             4 3 3
Französisch             4 4 4
Englisch             3 4 3
Geographie             2 2 2
Geschichte             2 2 2
Mathematik und Rechnen             6 6 5
Naturbeschreibung             2 2 1
Physik             - 2 2
Chemie             - - 2
Zeichnen             4 4-6 4-6
Schönschreiben             2 1-2 -
Turnen             2 2 2
                   
wöchentliche Stundenzahl             37 38-41 36-38
                   
Lehrplan der Realschule im Jahre 1865
                   
Klasse       I II III IV V Vi
                   
Religion       2 2 2 3 4 4
Deutsch       3 3 3 4 4 7
Lateinisch       3 3 3 3 4 4
Französisch       4 4 4 7 6 -
Englisch       3 3 4 - - -
Geographie       2 2 2 2 2 2
Geschichte       2 2 2 2 2 -
Rechnen       - 1 2 4 4 3
Algebra       3 3 3 - - -
Geometrie       3 3 3 2 - -
Naturbeschreibung       1 1 2 2 2 2
Physik       2 2 2 - - -
Chemie       3 3 - - - -
Schreiben       - - - - 2 4
Geometrisches Zeichnen       2 2 2 - - -
Zeichnen       - - - 2 2 -
Turnen       2 2 2 2 2 2
                   
                   




Realgymnasium


Realschule
- am 4. April 1910 Umzug der Realschule, nach erfolgtem Umbau, in das Schulgebäude Syrastraße 24
- ab Ostern 1914 Erweiterung der Realschule zur Oberrealschule mit der Errichtung der Obersekunda
- 1916 war der Ausbau mit der Errichtung der Oberprima beendet; seitdem führte die Schule den Namen Oberrealschule



seit 1. Januar 1901 führte die Doppelanstalt den Namen "Realgymnasium mit Realschule"

Michaelis 1909 Trennung vom Realgymnasium; Umzug des Realgymnasiums in das neue Schulgebäude in der Weststraße; ab diesem Zeit war die Realschule wieder eine selbständige Anstalt



ab Ostern 1923 für die drei Oberklassen Spanisch als Wahlfach
ab Ostern 1927 Teilung der Oberklassen in eine neusprachliche und eine mathematisch-wissenschaftliche Richtung


abhalten der Realschulreifeprüfungen bis Ostern 1916
ab Mai 1916 erste Reifeprüfung an der Oberrealschule als Notreifeprüfung
24. November 1921 Gedächtnisfeier für die gefallenen Lehrer und Schüler - Weihe der von der Schule gestifteten Ehrentafel
Stiftung einer Ehrentafel für die gefallenen Abiturienten der frühreren Realschule vom Verein ehemaliger Abiturienten der Realschule - Weihe am 4. September 1921
Errichtung zweier Stiftungen durch die Eltern der gefallenen Schüler - 1917 die Walther-Döhling-Stiftung in Höhe von 600Mark und 1920 die Fritz-Helmut-Oberst-Stiftung in Höhe von 5000Mark
Seit 1921 alljährlich im September ein Turnfest

für weniger Bemittelte Einführung einer Büchernothilfe während der Zeit der Geldentwertung
am 28. März 1928 Einweihung des neuen Schulgebäudes - Aufnahme des Werkunterrichtes für die unteren und mittleren Schulklassen
wahlfreier Unterricht in den graphischen Schülerwerkstätten für die zeichnerisch begabten Schüler der Oberklassen


1894 Weihe einer Schulfahne
1897, 1. April Erhöhung des Schulgeldes von 90 auf 100 Mark
1898, 1, April Erhöhung des Schulgeldes für die drei obersten Realgymnasialklassen von 100 auf 120 Mark
für die Handelsfachklasse von anfangs 180 Mark auf 120 Mark gesenkt


Schülerbestand

(1854-????, höhere Realschule, 1868-1890 Königl. Realanstalt, 1890-1900 Realschule, 1901-???? Realgymnasium mit Realschule)
                                     
        Realschule       Realschule       gesamt Realgymnasium Realschule        
      1860       1880 139     1900 506         1920 393
      1861       1881 141     1901 536         1921 393
      1862       1882 133     1902 566         1922 416
      1863       1883 126     1903 605         1923 442
      1864       1884 133     1904 629         1924  
      1865       1885 137     1905 654         1925  
      1866       1886 132     1906           1926  
      1867       1887 127     1907           1927  
      1868 180     1888 149     1908 325         1928  
      1869 191     1889 164     1909 325         1929  
      1870 167     1890 206     1910 317         1930  
      1871 167     1891 245     1911 315         1931 386
      1872 202     1892 292     1912 333         1932 327
      1873 198     1893 321     1913 321         1933 294
1854     1874 201     1894 339     1914 341         1934  
1855 35   1875 203     1895 368     1915 349         1935  
1856     1876 180     1896 433     1916 352         1936  
1857     1877 181     1897 419     1917 356         1937  
1858     1878 161     1898 453     1918 373         1938  
1859     1879 150     1899 480     1919 403         1939  
                                     
                                     
                                     






Oberrealschule

- 1894 Ankauf eines Grundstückes an der Schlachthof-, Jößnitzer und Chamissostraße
- 15. Dezember 1925 Baubeginn
- Herbst 1926 Fertigstellung des Neubaues
- 28. März 1928 Übergabe