Randbemerkungen zu einer verschollenen Urkunde.
(Mit einer Siegeltafel.) Von Dr. Arnold Frhr. v. Dobeneck-Jena.
Erschienen 1910 in der 20. Jahresschrift der Mitteilungen des Altertumsvereins zu Plauen i.V. - ungekürzte Fassung

Das K. u. K. Haus- Hof- und Staatsarchiv zu Wien besitzt, wie mir kürzlich mitgeteilt werden konnte, das Original der Urkunde vom Jahre 1327, mit welcher der Vogt von Plauen seine Herrschaft dem König Johann von Böhmen zu Lehen auftrug.
Die Nachricht war insofern überraschend, als man bisher über den Verbleib dieser Urkunde lediglich auf eine Vermutung angewiesen war, die sich nun doch als trügerisch erwiesen hat.
Im Urkundenbuch der Vögte von Weida, Gera und Plauen von Dr. B. Schmidt ist der Wortlaut der Urkunde abgedruckt mit der Bemerkung: „Das Original soll sich nach einer Prager Archivnotiz in dem zur Zeit noch verschlossenen Kronarchiv daselbst befinden.".
Bei dieser Sachlage hielt ich mich für berechtigt, die Urkunde, auch wenn ihr Inhalt bereits bekannt ist, gleichwohl als „verschollene” Urkunde zu bezeichnen.
Ein besonderer Umstand gibt dieser Bezeichnung aber auch noch erhöhte Berechtigung; es ist die Nachricht, daß auch noch sämtliche Siegel dem ehrwürdig alten Dokumente in besterhaltenem Zustande anhängen. Diese sind fraglos verschollen gewesen und haben demgemäß bisher noch nirgends Berücksichtigung für die vogtländische Geschichte gefunden. Selbst das monumentale Sammelwerk von Geh. Posse: Die Siegel des Adels der Wettiner Lande, enthält diese Siegel noch nicht. Sie bieten aber nicht nur wegen des vorzüglichen Zustandes ihrer Erhaltung, sondern auch in ihrer merkwürdigen Zusammenstellung und selbst in ihren Einzel­heiten eine Fülle interessanter Aufschlüsse oder belegen doch aus sonstigem Bekanntes so vorzüglich, daß an einen absicht­lichen Ausschluß gerade dieser Siegel aus obigem Sammel­werk nicht zu denken ist.
Nachdem es mir dank des freundlichen Entgegenkommens der Wiener Archiv-Verwaltung gelungen war, gute Photo­gramme der Siegelreihe zu beschaffen, hat sich der Altertumsverein zu Plauen i. V. bereit erklärt, diese Bilder in Gestalt der beiliegenden Siegeltafel weiteren Kreisen zugänglich zu machen, auch mir gestattet, sie mit einigen Randbemerkungen zu versehen.
Von dieser Erlaubnis habe ich um so lieber Gebrauch gemacht, als ich mehr und mehr, je näher ich mit den Einzelheiten der Urkunde selbst und vor allem der Zeugen- und Siegelreihe mich zu befassen hatte, die Ueberzeugung gewann, daß sich, wenigstens mit Bezug auf unsere vogt­ländische Heimat, schwerlich eine zweite Urkunde würde finden lassen, an welcher so vorzüglich wie hier die Vor­geschichte des Siegels überhaupt und daran anschließend auch diejenige der Siegelzeichen bezw. der mit ihnen zusammenhängenden Geschlechtswappen sich illustrieren, auch keine Zeugenreihe, an welcher die Entstehung der Geschlechts­namen und die damit zusammenhängende Bildung von Sippschaften zunächst in allgemeinen Umrissen, dann aber auch im besonderen die Sippenbildung im Vogtlande sich besser würde darstellen lassen. Ja ich möchte mich beinahe zu der Behauptung versteigen, daß selbst ein zur Frühgeschichte der vogtländischen Adelssippen etwa zu erdichtendes Schul­beispiel - seine Verwirklichung mag absurd, der Gedanke an ein solches aber vielleicht zulässig sein - kaum eine geschickter erfundene Zeugen- und Siegelreihe aufweisen könnte, als sie sich hier tatsächlich und gewiß absichtslos zusammengefunden hat. Die folgenden Abschnitte werden, wie ich hoffe, diese Ansicht rechtfertigen.

Zum Wortlaut und Inhalt der Urkunde
Das schon erwähnte und für die mittelalterliche Ge­schichte des Vogtlandes wichtigste Quellenwerk: B. Schmidts Urkundenbuch der Vögte von Weida etc. verzeichnet in Teil I Nr. 611 und 613 zwei dem Liber privilegiorum regum et regni Bohemie im Landesarchiv zu Prag entnommene Urkundentexte, die große Uebereinstimmung miteinander zeigen. Die eine Urkunde ist mit III. idus Martii, die andere mit XVII. kalendas Aprilis datiert, beide vom Jahre 1327. Das Datum der ersten verweist also, da man nach den Regeln des julianischen Kalenders sowohl den Ausgangs- wie auch den Bestimmungstag mit einrechnete, auf den 13., das der zweiten auf den 16. März.
Hier der Wortlaut beider. Um die Uebereinstimmung bezw. die Abweichungen Zeile für Zeile verfolgen zu lassen, sind die einander entsprechenden Satzteile nebeneinander gestellt.

A.(Urkunde vom 16. März 1327) B.(Urkunde vom 13. März 1327)
Nos Heinricus advocatus de Plawe senior et Heinricus ipsius filius senior recognos­cimus tenore presencium et fatemur, quod licet olim pro­genitores nostri bone memorie a quondam viris spectabilibus comitibus de Eberstein terre Saxonie retroactis temporibus dominium eorum in Plawe, quod nunc tenemus et ad nos est successione legitima devolutum, in feodo recepisse ac eciam possedisse noscantur, tamen quia dudum eorundem comitum generacio, ita quod superstes nullus remansit, peni­tus est extincta, multorum sapientum, quos super eo requisivimus, sumus certa et sana informacione edocti, quod ipsum nostrum dominium cum omnibus suis juribus et pertinenciis in feodo a quocunque dominorum nobis placuerit nunc recipere ac tenere licite valeamus. Nos ob specialis amoris affectum, quem ad magnifici principis domini nostri domini Johannis Boemie et Polonie regis illustris ac comitis Lucemburgensis celsitudinem gerimus ipsius nos recognos­centes esse feodatarios et vasallos prelibatum nostrum dominium in Plawe cum suis municionibus et bonis videlicet castro Lubow, municione Johansgruen, castro Schonek, municione Plonswicz, municione Lapide dicta, municione dicta Tirbil et Gatndorf cum eciam villis, hominibus, vasallis et militibus ad ipsas et ipsa spec­tantibus ac aliis suis pertinen­ciis universis in quibuscumque consistant, quas et que nunc habemus, et imposterum sumus ad idem nostrum dominium, quocunque titulo habituri nostro heredum et successorum nos­trorum dominorum in Plawe nomine recepisse in feodo et ab ipso tenere ac possidere iure et tytulo feodali volentes, quod ipsi heredes ac successores nostri quandocumque sepedictum dominium per mor­tem alicuius eorum vacare contigerit, ipsum ab eodem domino nostro rege aut a suis heredibus vel successoribus regibus Boemie in feodo reci­pere semper deinceps debeant et tenere et prestito sibi per eos debito servande fidelitatis et homagii sacramento, sicut et nos ipsum sibi nunc spon­tanea et libera voluntate prestitimus ei vel eis tamquam eorum vasalli cum predictis bonis omnibus sincera fide semper intendere debeant et parere. Nos Henricus senior de Plawen et ipsius filius Henricus senior recognoscimus et fatemur tenore presencium universis
magnifici domini nostri domini Johannis Boemie et Polonie regis illustris ac comitis Lucemburgensis
nos esse vasallos et ab eo principale
dominium nostrum Plawen cum suis municionibus et bonis videlicet castro Lubawe, municionem Johangrune, castrum Schoeneneck, municionem Plonswicz, muni­cionem Lapidem, municionem dictam Tirbil et Gatendorf cum eciam villis, hominibus et va­sallis, militibus ad ipsas et ipsa spectantibus ac aliis suis per­tinenciis universis, in quibus­cunque consistant, quos et que nunc habemus et in posterum sumus ad idem nostrum domi­nium quocumque tytulo habituri, nostro heredum ac suc­cessorum nostrorum nomine recepisse in feudum et ab ipso tenere ac possidere iure et tytulo feudali volentes, quod heredes ac successores nostri domini in Plawe prelibati, quandocumque sepedictum dominium vacare contigerit, ipsum ab eodem domino nostro rege aut a suis heredibus vel successoribus regibus Boemie in feodo recipere semper deinceps debeant et tenere et facto sibi per eos servante perpetue fidelitatis homagii, sicut et nos nunc spontanes et libera voluntate fecimus, ei vel eis tamquam eius vel eorum vasallus vel vasalli sincera fide cum predictis bonis omnibus intendere debeant et parere.
Et nos

Tosso de Schoneck,
Huius rei testes sunt nostri vasalli infrascripti pertinentes ad nostrum dominium prelibatum videlicet strenui milites Tosso de Schoneneck et suus filius Cunradus Ditricus de Tossenveld, Cunradus dictus Sak et Nycolaus frater suus militaris,
Arnoldus de Valkenstein, Goczo de Merica, Heinricus de Machwicz, Conradus dictus Sak, Eberhardus de Tirbl et Con­radus de Milin milites necnon Nicolaus dictus Sak, Nicolaus de Dobenek et Heinricus dictus Roder militares seu armigeri predictorum dominorum nostrorum de Plawe, quorum sumus homines et vasalli precibus in­clinati protestamur promissa omnia, prout superius con­tinentur, per eosdem dominos nostros nobis presentibus et consentientibus de certa nostra scientia esse facta. In quorum omnium predictorum robur et testimonium presentes littere facte sunt sigillorum nostrorum, que ipsis appendi fecimus munimine roborate. Datum Prage anno domini millesimo trecentesimo vicesimo septimo XVII kalendas Aprilis. Heinricus de Machwicz, Eberhardus de Widersperch, Cunradus de Milin

et Heinczlinus dictus Roder militaris et quam plures alii fide digni.

In cuius rei

testimonium presentes litteras fieri et sigillo nostro unico, quo tantum utimur, fecimus roborari.
Datum Prage anno domini millesimo trecentesimo vicesimo septimo III. idus Martii.
   
   

Uebersetzung (der Urkunde A).
Wir Heinrich Vogt von Plauen der Aeltere und Heinrich sein Sohn der Aeltere bekennen kraft dieses und erklären, wenn auch offenkundlich unsere Vorfahren sei. Angedenkens in vergangenen Zeiten von den edlen Herren den Grafen von Eberstein des Sachsenlandes ihre Herrschaft zu Plauen, welche wir jetzt innehaben und welche uns in rechtmäßiger Erbfolge zugefallen ist, zu Lehen genommen und besessen haben, so sind wir doch, weil das Geschlecht dieser Grafen längst ohne Nachkommen erloschen ist, auf bestimmte gesunden Sinnes abgegebene Auskunft vieler weiser Männer, die wir darum befragt haben, dahin berichtet worden, daß es uns freisteht, diese unsere Herrschaft mit allen ihren Rechten und Gerechtigkeiten nunmehr in Lehen zu nehmen, von welchem Herrn auch immer uns beliebt. Indem wir uns nun aus besonderer Liebe, die wir zu der Hoheit des großmächtigen Fürsten unseres Herrn, des Herrn Johannis, Königs von Böhmen und Polen, edlen Grafen von Luxemburg, hegen, als dessen Lehnsmann und Vasallen bekennen, auch unsere vorgenannte Herrschaft in Plauen mit ihren Vesten und Gütern, als dem Schlosse Liebau, der Veste Jahnsgrün, dem Schlosse Schöneck, den Vesten Planschwitz, Stein, Tirbel und Gattendorf mit Dörfern, Leuten und Mannen im Umkreis und allen Zugehörungen, woraus sie auch immer bestehen mögen, was wir jezt haben oder künftig zu dieser unserer Herrschaft auch immer haben werden, für uns, unsere Erben und Nachkommen in der Herrschaft Plauen von ihm zu Lehen nehmen, nach Lehnsrecht und -gebrauch haben und besitzen wollen, als sollen unsere Erben und Nachkommen, so oft vorgenannte Herrschaft durch Tod eines derselben zu Fall kommen mag, dieselbe von dem genannten unserm Herrn und König oder von seinen Erben und nachkommenden Königen von Böhmen wiederum in Lehen zu nehmen schuldig sein, auch sollen dieselben auf abgelegten schuldigen Eid der Dienst- und Mannentreue, gleichwie wir denselben jetzt freiwillig ablegen, ihm oder ihnen mit allen vorgenannten Gütern immer getreulich anhangen und gehorchen, wie es ihnen als getreuen Mannen gebührt.
Und wir Tosso von Schöneck, Arnold von Valkenstein, Götze von der Heyde, Heinrich von Machwitz, Konrad Sack, Eberhard von Tirbl, Konrad von Milen, Ritter, ferner Nicolaus Sack, Nicolaus von Dobeneck und Heinrich Röder, Knappen und Knechte besagter unserer Herren von Plauen, bezeugen als deren dazu erbetene Leute und Vasallen, daß alle diese Versprechungen in unserem Beisein und mit unserer Zustimmung und vollem Wissen von besagten unseren Herren gegeben worden sind. Des zu Urkund ist gegenwärtige durch die Kraft unserer Siegel, die wir anzuhängen bestimmt haben, bekräftigte Urkunde ausgestellt worden.
Gegeben zu Prag im Jahre 1327 am 17. Tage vor den Kalenden des April.

Ein flüchtiger Vergleich könnte wohl die Vermutung aufkommen lassen, daß Urkunde B nur das Konzept oder auch nur eine verstümmelte Wiedergabe der Urkunde A sei. Die etwas veränderte Zeugenreihe, das andere Datum, namentlich aber der Eintrag beider Urkunden in besagtes Liber Privilegiorum spricht jedoch entschieden dagegen. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, daß es sich hier tatsächlich um zwei aufeinanderfolgende selbständige Urkunden handelt. Die Frage liegt somit nahe, was wohl die wiederholte Ausfertigung veranlaßt haben mag.
In der kurzen Inhaltsangabe, welche Schmidt in der üblichen Weise dem Urkundentexte vorausschickt, heißt es mit Bezug auf

Urkunde A: Heinrich etc. tragen ihre Herrschaft dem König von Böhmen zu Lehen auf.
Urkunde B: Heinrich etc. nehmen ihre Herrschaft vom König von Böhmen zu Lehen.

Man könnte daher versucht sein, in der erstern den Antrag des Vogtes, in der zweiten den Revers über den Lehnsempfang zu erblicken. Aber schon die Datierung beider Urkunden läßt einen solchen Gedanken sofort wieder verwerfen, da nicht wohl anzunehmen ist, daß die Belehnung vor der Lehnsunterwerfung erfolgt sei. Aber auch in umgekehrter Reihenfolge lassen sich beide Urkunden nicht in dieser Weise deuten. Es muß also ein anderer Grund für die Wiederholung vorliegen.
Hierzu nun zunächst die Vorfrage: war denn zur Zeit der Ausstellung beider Urkunden die Lehnsunterwerfung bereits erfolgt, oder sollte sie durch diese etwa erst vorbereitet werden?
Unmittelbar vor den beiden in Rede stehenden verzeichnet Schmidt eine andere hierhergehörige Urkunde vom 12. März 1327, deren Inhalt wie folgt angegeben ist:
König Johann von Böhmen belehnt Heinrich etc., dafür, daß derselbe die Herrschaft Plauen von ihm zu Lehen nimmt, mit dem Schlosse Vogtsberg und verspricht demselben seinen Schutz.
Die in der Uebersetzung gewählte Verbalform „zu Lehen nimmt” läßt zwar auch noch keine unzweideutige Auslegung im Sinne unserer Frage zu, sofern sie die Handlung eben - sowohl als eine gegenwärtig vollzogene, wie als eine in naher Zukunft bevorstehende auffassen läßt. Doch gibt der Wortlaut der Urkunde selbst hierüber den erwünschten Aufschluss. Als Grund für die Ueberlassung des Schlosses Vogtsberg wird hier nämlich angeführt : „ . . propterea, quod dominium suum Plawe .. a nobis .. in feodo recipiat . .” nicht also, weil er es zu Lehen genommen hat, sondern dafür, daß er es zu Lehen nehmen möge. Somit war die Lehnsunterwerfung des Vogtes noch keineswegs perfekt und die Einräumung von Vogtsberg also auch nicht nur eine Entschädigung, sondern eine wirkliche Gunst, die allerdings wohl insofern in Zusammen­hang mit der Unterwerfung des Vogtes stand, als König Johann mit der Schenkung wohl nur bezweckte, die bereits bestehende Geneigtheit des Vogtes, sein Dominium ihm anzu­tragen, noch zu bestärken. Bedeutete doch der Erwerb von Vogtsberg für den Vogt die Erfüllung eines längst gehegten Wunsches.
Auch C. von Raab vertritt in seiner Vorgeschichte des Schlosses und Amtes Vogtsberg bezüglich der Ambitionen des Vogtes zwar die gleiche, bezüglich der schließlichen Ueber-lassung des Schlosses jedoch die gegenteilige Ansicht, indem er Seite 18 auf den Vorgang bezüglich schreibt, König Johann habe dem Vogt den Besitz von Vogtsberg gestattet, weil er seine Herrschaft Plauen freiwillig der Krone Böhmen aufgetragen hatte.
Die Richtigstellung, so unwesentlich sie erscheint, läßt immerhin den Rückschluß zu, daß der König von Böhmen den Erwerb der Lehnsoberhoheit über die Herrschaft Planen sich, um es bezeichnend auszudrücken, auch etwas hat kosten lassen und daß die Unterwerfung des Vogtes somit in der Tat freiwillig - „spontanea et libera voluntate”, wie es in der Urkunde heißt - geschah, nicht aber, wie wohl vielfach angenommen wird, nur als Gewaltakt des mächtigeren Böhmen gegenüber dem kleineren Vogte aufgefaßt werden kann, dem man etwa nur aus diplomatischen Rücksichten zubilligte, seiner Handlungsweise das Mäntelchen der Freiwilligkeit umzu­hängen. Der weitere Verlauf der Geschichte kennzeichnet ja auch hinreichend die ganze Handlung des Vogtes als einen klugen Staatsstreich und als die Krönung seiner Absicht, sich in den dritten Heerschild emporzuschwingen.
Vielleicht gibt nun ein Vergleich der beiden Urkundentexte selbst über die Gründe der wiederholten Ausfertigung Aufschluß. Abgesehen von der veränderten Zeugenreihe besteht die wesentlichste Aenderung der zweiten Ausführung gegenüber der ersten jedenfalls in der gleich eingangs bewirkten Einschaltung des Satzes von „quod licet bis valeamus“. Der Vogt tut darin umständlich seine Berechtigung dar, seine Herrschaft anzutragen, wem es ihn beliebe. Wie nun, wenn etwa dem Könige, nachdem ihm die erste Fassung vorgelegen, Bedenken wegen dieser Berechtigung aufgestiegen wären? Grund dazu hätte er gewiß gehabt. Denn einesteils war das Geschlecht der Grafen von Eberstein noch keineswegs, wie es in der Urkunde heißt, schon „dutum .. penitus . . extincta” d. h. längst und gänzlich erloschen, sondern es lebte noch zu jener Zeit hochbetagt auf seinem Schlosse Hermannsberg Graf Hermann von Eberstein aus dem Westfälischen Zweig dieses Geschlechtes, ebenso dessen Bruder, der Hildesheimer Kano­niker Graf Otto von Eberstein, welche beide bei der ganzen Handlung gar nicht befragt, erst ein Jahr später ihre Zustimmung gaben. Andernteils trugen die Grafen von Eberstein ihre Besitzungen im Vogtlande, speziell diejenigen im Dobnagau, selbst wieder von den Landgrafen von Thüringen und Pfalzgrafen zu Sachsen zu Lehen, wofür u. a. auch ihre Bezeichnung als „comites terre Saxonie” in obiger Urkunde zu sprechen scheint, sodaß also die Wettiner als die Erben der Pfalzgrafschaft Sachsen jedenfalls gegründeten Anspruch auf die Lehnsoberhoheit erheben konnten. Sehr wohl kann also die Besorgnis des Königs, daß aus dieser Sachlage unangenehme Verwickelungen für ihn erwachsen möchten, diesen veranlaßt haben, den erwähnten Nachtrag in der zweiten Ausfertigung der Urkunde zu verlangen, der ihm gegenüber einem etwaigen Protest der Wettiner wohl zu statten kommen mußte. Die Auffassung gewinnt noch an Wahrscheinlichkeit, wenn wir sehen, wie auch der Vogt sich bei Abgabe seiner Erklärung erst noch durch ein Aufgebot vieler weiser Männer, deren Gutachten er zuvor eingeholt habe, den Rücken zu decken versucht.
Auch die Lehnsoberhoheit über das Schloß Vogtsberg, welches der Vogt für seine Unterwerfung zu erhandeln suchte, war gleicherweise zwischen dem König von Böhmen und. dem Markgrafen von Meißen noch strittig, wie der Text der hierauf bezüglichen Urkunde ja umständlich berichtet. Gabe und Gegengabe litten also hier beide an dem gleichen Mangel, über beiden schwebte noch der etwaige Protest der Wettiner.
Sehr wahrscheinlich galt also die zweite Ausführung unserer Urkunde nichts anderem als gegenüber diesem drohenden Proteste ein besseres Instrument zu schaffen, als es die Urkunde in ihrer ersten Ausführung abgegeben haben würde.
Anhangsweise ist als hierher gehörig noch einer Nach­richt Erwähnung zu tun, die sich hin und wieder - so bei Limmer, Geschichte des Vogtlandes, II, Seite 517; Körber, Historische Nachrichten, Seite 136; u. a. O. in der Literatur verzeichnet findet. Nach ihr soll auch eine Lehnsunterwerfung der Grafen von Eberstein unter die Krone Böhmen aus jener Zeit bekannt und die hierauf bezügliche Urkunde von 13 Ebersteinschen Vasallen unterschrieben worden sein; diese seien gewesen: Tosso von Schöneck, Cunrad sein Sohn, Dietrich von Thossenfeld, die Brüder Conrad und Nickel Sack, Heinrich von Machwitz, Eberhard von Widersberg, Conrad von Milen, Henslin genannt Röder, Arnold von Valkenstein, Götze von Henke (!), Eberhard von Tirbl und Nickel von Dobeneck.
Da die Grafen von Eberstein damals wirklich noch Lehns­herrn der Vögte waren, so wäre das Vorhandensein einer solchen Urkunde nicht weiter befremdlich. Tatsächlich ist aber nur eine Ebersteinsche Urkunde bekannt, welche sich auf den Handel bezieht. Sie lautet ihrem wesentlichsten Inhalte nach:

Hermannsberg 1328 Dez. 6. - Nos Hermannus comes de Eberstein ad universorum noticiam cupimus devenire, quod cum consensu . . fratris nostri dilecti domini Ottonis .. pro omnibus feodis, que ad nos in partibus seu terminis Dobene ex morte progenitorum nostrorum .. hereditarie sunt devoluta, cum nobili viro Henrico seniore advocato de Plawen . . composuimus amicabi­liter . . sub hac forma, quod prefatus nobilis vir Henricus suique heredes . . omnia prefata feoda in terris predictis Dobene sita deinceps ab inclyto principe domino Jeanne rege Boemie . . suscipere teneantur titulo feodali . .

Die Urkunde ist so wesentlich von der oben behaupteten verschieden, daß es kaum nötig ist, hinzuzufügen, daß auch nicht einer der genannten, angeblich noch Ebersteinschen Vasallen darin erwähnt wird. Gerade die Namen jener angeblichen Zeugen und vor allem ihre Reihenfolge lassen unschwer erkennen, daß es sich hier nur um eine Zusammen­fassung und falsche Deutung der beiden besprochenen Urkunden vom 13. und 16. März 1327 handelt. Keinesfalls würde doch in einer echten Urkunde der bejahrte miles Arnold von Valken­stein am Schlusse der Zeugenreihe noch hinter dem militaris Henslin Roder, der schon seines Vornamens halber als noch junger Mann betrachtet werden muß, aufgeführt worden sein, noch weniger aber würde gleichzeitig Eberhard von Widersberg und Eberhard von Tirbel in der Zeugenreihe erscheinen, da wahrscheinlich beides nur verschiedene Namen derselben Person sind.
Schließlich ist als mit dem Lehnsübergang der Herrschaft Plauen an Böhmen zweifellos auch zusammenhängend der Urkunde noch zu gedenken, welche Longolius in seinen „Sicheren Nachrichten”, I, 303, bringt, nach welcher 1327 März 30. auch Petzold von Sparnberg von den zum Schlosse Sparrenberg gehörigen reichslehnbaren Gütern die Dörfer Blintendorf und Ulrichsreut dem König Johann von Böhmen zu Lehen auftrug. Petzold von Sparnberg, ein Sohn Ulrich Sacks, mithin Bruder der beiden hier als Zeugen benannten Säcke, stand doch gewiß den handelnden Personen wie dem Handel selbst nahe genug, um annehmen zu lassen, daß zwischen den Verhandlungen des Vogtes und den nur wenige Tage später seitens des Sparnbergers mit dem König Johann gepflogenen ein innerer Zusammenhang bestanden hat.

Zur Siegeltafel
Auch Siegel sind in gewissem Sinne Urkunden und für geschlechtsgeschichtliche Studien sogar solche von hoher Be­deutung. Ich hoffe, daß schon die Schlüsse, welche sich aus der vorliegenden kleinen Auswahl ziehen lassen, diese Be­hauptung hinreichend rechtfertigen wird.
Gleich die beiden ersten, die Siegel der Aussteller, nötigen uns zu kurzem Verweilen. Unwesentlich erscheint es, obschon auch hieraus gewisse Schlüsse zu ziehen wären, daß der jüngere Vogt in der Siegellegende noch Heinricus junior, im Urkundentext aber schon Heinricus senior genannt ist, Schon hieraus ist ersichtlich, daß man es mit der Regel, wonach Umschrift des Siegels und Namensbezeichnung im Text der Urkunde übereinzustimmen haben, nicht immer allzu genau nahm. Nebensächlich ist ferner, daß Vater und Sohn den reußischen Löwen hier verschieden gewendet im Schilde führten. Die Beobachtung bestätigt nur, daß man sich zur fraglichen Zeit auch in heraldischen Dingen noch mit einer gewissen Freiheit bewegte. Beachtenswert aber ist die auffallende Verschiedenheit der Siegel hinsichtlich ihrer äußeren Form. In ihr verrät sich ein in den Ausgang des 13. Jahr­hunderts fallender Wechsel der Mode. Während der Vater noch das altmodischere Siegel in Schildesform benützt, führt der Sohn bereits das modernere Rundsiegel mit dem Schild als Mittelstück.
Diese Wahrnehmung wiederholt sich auch beim Vergleich der Siegel sämtlicher Zeugen. Nur die dort voranstehenden und darum wohl auch bejahrteren Zeugen bedienen sich noch der älteren Siegelform, die Mehrzahl aber bereits des Rundsiegels.
Die Feststellung dieser Tatsache führt uns bereits in

die Vorgeschichte des Siegels
auf welche hier zur allgemeinen Orientierung mit einigen Worten eingegangen sei.

a) Vom Gemmensiegel zum Wappensiegel.
Die Siegelinstitution reicht bis zurück in die römische Zeit. Schon damals, wie auch in der germanischen Vorzeit, bediente man sich des Siegels als eines Schutzmittels gegen Verfälschung von Urkunden. Unter den Merowingern galt das Siegel schon als Beweismittel für die Echtheit und in der Periode der Karolinger ist es dann auch zu einem Beglaubigungsmittel, ja allmählich sogar zum allein maßgebenden Beglaubigungsmittel für den Inhalt einer Urkunde geworden, sodaß auch eine unbezweifelt echte Urkunde zugleich mit dem Siegel auch ihre Kraft verlor. So wurde es Brauch, den Aussteller einer Urkunde einfach durch Rück­erstattung seines Siegels seiner verbrieften Verpflichtung zu entbinden. Dementsprechend war auch der Gebrauch der Siegel genau geregelt und streng überwacht. Siegelfälscher wurden im Mittelalter lebendig in einem Kessel gesotten, aber auch schon bei Verlust eines Siegels der Schuldige an Leib und Leben gestraft. Vielleicht ist es nur diesen drako­nischen Bestimmungen und der durch sie hervorgerufenen Scheu vor jeglichem siegelbehangenem Dokumente zu verdanken, daß uns so manche mittelalterliche Urkunde heute noch erhalten ist.
Die Gestalt des Siegels ist zunächst bei den Karolingern von der Antike bestimmt. Man benützte echt antike Gemmen, die man mit metallenen, Namen und Titel der Siegelinhaber tragenden Einfassungen umgab. So enthalten bereits die ältesten Siegel die beiden wesentlichsten Bestandteile der späteren mittelalterlichen Siegel: die Umschrift oder "Legende" sowie das Siegelbild oder „Signum”.
Während nun ein Zusammenhang zwischen Legende und der Person des Siegelinhabers durch Namen und Titel ohne weiteres gegeben ist, bestand zwischen dem Signum und der Person des Sieglers ein solcher ursprünglich nicht. Ohne ersichtlichen Grund wählte man irgendwelche antike Bild­nisse. So führten Pippin der Kleine (+768) eine Bacchus­maske, Karlmann (+771) ebenso sein Nachfolger gleichen Namens wie auch Arnulf (+899) Bacchantinnen, Karl der Große (+814) das Bild des Jupiter Serapis und das des römischen Imperators Antoninus Pius, Ludwig der Fromme (+840) die Büste des Kaisers Victorinus etc. In die Zeit Ludwigs des Deutschen fällt die Entstehung des Rundsiegels, welches das Brustbild des Siegelinhabers mit Schild und Speer darstellt, anfänglich im Profil, dann von 962 an auch enface. Unter Otto III. (+1002) wird zuerst der Versuch gemacht, den Siegelinhaber in ganzer Person vorzuführen, entweder stehend, sitzend auf dem Thron oder dann hoch zu Roß, wie die nun allerwärts aufkommenden Reitersiegel der Fürsten und großen Herrn.
Als nun im 11. Jahrhundert als eine Folge der neuen auf Reiterdienst basierten Kriegsverfassung sich die Not­wendigkeit herausstellte, den bis zur Unkenntlichkeit in Harnisch gekleideten Reiter durch äußerlich an den Waffen angebrachte Zeichen kenntlich zu machen, war es ganz selbstverständlich, daß auch diese Zeichen zunächst als Bestandteile des in voller Waffenrüstung dargestellten Siegelinhabers in das Siegelbild übergingen.
Zuerst war die Fahne (das Banner) der wichtigste Träger dieses Zeichens, die auch selbst das Zeichen, Feldzeichen, Signum hieß; dann wird der Schild und erst mit Einführung der Topfhelme auch dieser zum Träger solcher Kennzeichen.
In den ältesten Reitersiegeln findet man den Schild meist noch gänzlich unbezeichnet oder nur mit einigen Strichen versehen, die wohl nur verschiedenfarbige Felder anzudeuten bestimmt waren. Das nachweisbar älteste Siegel mit einem wappenmäßigen Bild im Schilde des Ritters ist nach Professor von Wyß ein Reitersiegel des Grafen von Flandern aus dem Jahre 1072; es zeigt im Schilde des Ritters bereits den schreitenden flandrischen Löwen.
Den Uebergang der Schildfigur in das Porträtsiegel macht das nebenstehende Porträtsiegel des Grafen Hermann von Mansfeld aus dem Jahre 1246 sehr anschaulich. Es hat noch den Vorzug, daß es die Verhält­nisse an dem Siegel eines Ge­schlechtes veranschaulicht, welches wiederholt mit unseren Vögten in derselben Zeugenreihe auftritt, sodaß die Uebertragung des Bei­spieles hier keinen Schwierigkeiten begegnet. Man braucht nur statt der Mansfeldischen Insignien die reußischen ins Schild gesetzt zu denken, um ein Siegel vor sich zu haben, wie es vielleicht noch der Vater des Ausstellers. unserer Urkunde geführt haben könnte.
Aus solchen Porträtsiegeln gingen später die einfacheren sog. „Waffen-” bezw. „Wappensiegel” dadurch hervor, daß man

auf die Darstellung der in voller Waffenrüstung ohnedies nicht mehr charakteristisch zu bezeichnenden Persönlichkeit des Siegelinhabers verzichtete und nur noch einzelne, dessen besondere Kennzeichen tragende Waffenstücke (Schild und Helm) zum Siegelbild wählte.
Das älteste bekannte Siegel mit einer bloßen wappen­mäßigen Darstellung im Siegelfeld soll sich an einer Urkunde vom Jahre 1157 befinden; aus der ersten Hälfte des 12. Jahr­hunderts ist bis jetzt kein eigentliches Wappensiegel bekannt geworden.
Die Wappensiegel des 12. Jahrhunderts haben meist noch eine kreisrunde, ovale oder parabolische Form, diejenigen des 13. Jahrhunderts dagegen überwiegend die Form eines dreieckigen Kampfschildes. Das Siegelbild findet sich hier meist einfach in das Siegelfeld gesetzt, höchstens durch eine kleine Leiste oder Perlenschnur von der Umschrift getrennt.
In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts aber bürgert sich auch schon das in der Folgezeit, bis zum Ausgang des Mittelalters, überhaupt am meisten gebräuchliche Rundsiegel mit einem Schild als Mittelstück und daneben auch das auf die Darstellung des Helmschmuckes sich beschränkende Helmsiegel immer mehr ein.
Die letzte Entwicklungsstufe des mittelalterlichen Siegels endlich, das vollständige Wappensiegel mit beiden die Geschlechts­insignien tragenden Waffenstücken, Helm und Schild, wird um die Wende des 13. zum 14. Jahrhundert erreicht. Bei diesen tritt wieder recht anschaulich zu Tage, wie sich das Wappensiegel aus dem Porträtsiegel heraus entwickelt hat. Meist sind sie nämlich derart, daß man ohne irgend welche weitere Veränderung den Ritter selbst nur hinter dem Schild in den Helm eingefügt sich zu denken braucht, um wieder das volle Bild des Ritters vor sich zu haben, wie er, am linken Arm den Schild tragend, in kunstgerechter Stellung zu Pferde sitzt. Die heraldische Bezeichnung der Schildesstellen mit Haupt, Herz und Fuß, die nicht vom Beschauer, sondern vom Träger des Schildes aus gedachte heraldische Bezeichnung von rechts und links, endlich auch die Richtung, nach welcher das Schild in der Regel gestürzt erscheint, erklären sich ohne weiteres aus dieser Entstehung der Wappensiegel.

b) Die Siegelformen der Tafel.
Unsere Siegeltafel ist nun zur Illustration dieser Ent­wickelung wie geschaffen. Wir finden nebeneinander in ge­drängter Auswahl die älteste Form des aus dem Porträtsiegel hervorgegangenen Wappensiegels, welches selbst noch Schildesform besitzt (Siegel des älteren Vogtes u. a.), wir finden das ältere Rundsiegel mit einfachem Schild als Mittelstück (Siegel des jüngeren Vogtes u. a.), wir finden das seit Einführung der Kübelhelme aus der Darstellung von Schild und Helm bestehende vollständige Wappensiegel (Siegel der Brüder Sack) und finden, um die Uebersicht lückenlos zu gestalten, auch das auf die Darstellung des Helmschmuckes sich beschränkende Helmsiegel (Siegel des Nicolai de Dobnek) vertreten. Wir sehen aber nicht nur domini und milites hier die verschiedensten Siegelformen durcheinander brauchen, sondern selbst in der Hand der drei letzten als militares seu armigiri bezeichneten, daher noch nicht ritterlichen, jüngsten Zeugen finden wir alle drei Rundsiegelformen. Wenn deshalb ein Rückschluß aus der Beobachtung, daß das Reiter­siegel ehedem nur von Fürsten und Herren geführt zu werden pflegte, etwa die Vermutung aufkommen lassen könnte, daß auch der Gebrauch der eben geschilderten verschiedenen Siegelformen bestimmt geregelt gewesen sei, etwa in der Weise, daß nach Alter oder Rang verschiedene Zeugen auch ver­schiedener Siegelformen sich hätten bedienen müssen, so wird diese Annahme schon durch die kleine hier vorliegende Aus­wahl von Siegeln mit aller nur wünschenswerten Gründlich­keit widerlegt. Also auch nach dieser Seite hin bewährt sich die Tafel als treffliches, in der Knappheit der gebrauchten Mittel fast klassisches Zeugnis mittelalterlicher Sphragistik.
Was nun

die Vorgeschichte des Siegelbildes,
des einen wesentlichen Bestandteile jedes Wappensiegels anbelangt, so müssen wir auch hier wieder an Einrichtungen anknüpfen, welche sich in die ältesten Zeiten germanischer Kultur verlieren.

a) Vom Ursprung der Schildeszeichen.
Aus mehrfacher Wurzel scheinen die Schildeszeichen, aus denen später die auch in das Siegel übergegangenen Erbwappen entstanden sind, und von denen schon Tacitus und Sidonius Apollinaris zu berichten wissen, daß sie in er­lesenen Farben aus den germanischen Schilden hervorleuchteten, hervorgegangen zu sein.
Eine dieser Wurzeln bildet gewiß die uraltgermanische Institution der Hauszeichen oder Handgemale. Es waren das zunächst farblose, unbildliche, aus reinen Linien be­stehende, nach dem Rechte der Erstgeburt vererbliche Familienzeichen, entweder aus Runenstrichen gebildet oder Zusammensetzungen von Balken, Ständern und Pfählen„ hergenommen vom Fachwerk des Hauses, als dessen Symbol sie galten. Wir haben sie noch vor uns in Steinmetzzeichen, in ältesten Patrizierwappen, im oberen Graubünden über fast jeder Haustür.

BILD (Wappenschild mit hausmarkenähnlichen Zeichen auf einem altertümlichen
Grabdenkmal der Stadt Rothenburg o. Tauber)

Nebenstehende Abbildung gibt ein der Wirklichkeit entnommenes Beispiel. Nr. 1 ist die Hausmarke des Stammvaters, die auch der älteste Sohn übernahm; ein jüngerer Sohn führte Nr. 2; von beiden Brüdern führten nachgeborene Söhne die Marken Nr. 3 und 4 und jede Abzweigung fügte dem ererbten Zeichen eine ge­ringe Aenderung zu.
Die Hausmarke wird zum Symbol eines Gutes und Handzeichen aller dem Gute entsprossenen Familien­mitglieder.
Was lag nun näher, als das Handmal, diese Hausmarke, auf den Schild zu setzen, damit man, wenn der Heerbann zusammenströmte, sofort erkannte, von welchem Gute die Heerpflicht geleistet werde, und damit alle, die zu dem Gute gehörten, ein Sammelzeichen hatten? Und damit solche Zeichen von weitem kenntlich seien, mußte man einen hellen Untergrund mit breiten Strichen belegen. So können wir uns die Entstehung mancher der ältesten Wappen erklären.
Eine andere Wurzel, aus welcher namentlich eine Anzahl von Fürsten- und Länderwappen ihren Ursprung genommen haben, bildeten die germanischen Feldzeichen der Stämme, Gaue und Landschaften. Es wird berichtet und die bildlichen Darstellungen an den römischen Ruhmessäulen des Marc Aurel und Trajan bestätigen es, daß die Germanen Nachbildungen wilder Tiere und andere Zeichen aus den heiligen Hainen hervorzuholen und mit ihnen in die Schlacht ziehen pflegten. Die Zimbern führten einen ehernen Stier, .die Vandalen einen Drachen, der von Sidonius Apollinaris (428-484) schon beinahe heraldisch beschrieben wird. Solche Heerzeichen wurden auf Lanzenstielen getragen und erschienen stets bei dem Heerfürsten. Dieser, der Herzog, Graf oder sonst ein Häuptling hatte nächsten Anlaß, auch auf seinem Schilde jene Sinnbilder zu zeigen. Je greulicher sie anzusehen waren, desto besser dienten sie ihrem Zweck; daher noch bis heute die Derbheit aller heraldischen Tierfiguren.
Ein Teil der auf den mittelalterlichen Wappenschilden so überwiegend vertretenen Wappentiere mag aber zu seiner Ausbildung auch noch einen anderen Weg genommen haben.
Caesar spricht von „scutis, quae pellibus induxerant”, meint damit zwar Gallier, aber man wird kaum fehlgehen, wenn man auch unseren germanischen Vorfahren teilweise solche mit Fellen überzogene (hölzerne) Kampfschilde zuschreibt.
Angesichts der überall im germanischen Wesen hervortretenden Neigung zu symbolisieren, ist wohl sicher anzunehmen, daß man sich schon bei der Wahl solcher Tierfelle leiten oder doch beeinflussen ließ von den Vorstellungen, welche der Volksglaube an die besonderen Eigenschaften der gewählten Tiere knüpfte, und daß ferner, als später ein kunstvoll gefertigter Pergamentüberzug das ursprüngliche rohe Fell verdrängte, die Figur des Tieres selbst, dessen Haut den Ueberzug ehedem gebildet hat, auf den Schild als Figur überging. So mögen als Symbol der Majestät, der Macht, Kraft, Gewandtheit und anderer kriegerischer Tugenden viele Tiergestalten in die Kampfschilde übergegangen sein.
Als nächste Quelle für die Bildung besonderer Schildes­zeichen kommt auch das Banner in Betracht. Wir haben begründeten Anlaß, das Banner für den noch älteren Träger besonderer Zeichen zu halten als den Schild. Wenn die Gothen sich zum Gefechte sammelten, erhoben sie ihre Fahnen, in denen unzweifelhaft schon Sinnbilder erschienen. Für das Banner war aber als weithin sichtbares Kennzeichen nichts geeigneter als die einfache, mehrfarbige Felderteilung. Aus der Uebertragung des Bannerbildes in das Schild erklärt sich

BILD

wohl auch die Beobachtung, daß die ältesten Schildeszeichen solche einfache Felderteilungen aufweisen. Der Gedanke, den eigenen Schild mit dem Zeichen des Banners zu versehen, um den es sich mit seinen Genossen im Ernstfalle zu scharen galt, lag doch wahrlich nahe genug, um annehmen zu lassen, daß er sich auch häufig, namentlich bei kleineren Gefolg­schaften, verwirklicht haben wird.
Einen ganz neuen Weg zur Aufklärung der Frühgeschichte mancher Schildeszeichen beschritt neuerdings Guido von List, welcher eine Reihe heraldischer Zeichen nur als die Ausläufer einer seit Urtagen gepflegten geheimen Bilderschrift anspricht.
Gehen wir - so führt er etwa aus - von der Zeit des Mittelalters zurück in die nebelgrauen Zeitfernen der Vor­geschichte unseres Volkes, so finden wir, daß alle Aeste und Stämme sämtlicher Berufsarten zu einer einzigen Wurzel zurückführen. Wir erkennen als diese Wurzel die alte Skaldenschaft, die Semanen, die über den geistigen Besitzstand des Volkes walteten und als Lehrer, Priester und Richter das vorchristliche Germanien lenkten. Sie bildeten sich, zumal, als es galt, die von den Vätern überkommene Glaubenslehre gegenüber dem vordringenden Christentume zu wahren, geheime Zeichen zur gegenseitigen Verständigung, eine Art von Hieroglyphik, deren Deutung ihr streng gehütetes Zunftgeheimnis war. Solche teils neu gebildete, teils dem alten Runafuthark (Runenalphabet) entlehnte Zeichen, wie der Trifos, das Wodanskreuz, das Ruothkreuz, der Drudenfos u. a. gingen dann auch auf Gebrauchsgegenstände und so auch in die Kampfschilde über und bereicherten so die Auswahl unterscheidender Zeichen.
Nun kann sich aber das bisher Gesagte im wesentlichen doch nur auf die Wappen solcher Geschlechter beziehen, welche schon im frühen Mittelalter eine führende Stellung innegehabt haben, denn, wie wir noch sehen werden, galt noch bis in das 12. Jahrhundert der Grundsatz: die Dienstmannen führen ihrer Herren Wappen.
Gleichwohl sehen wir in der nachstaufischen Zeit, in welcher die Siegel überhaupt erst anfangen häufiger zu werden, auch den niederen Adel und die Ministerialen schon im Besitze eigener Siegelbilder, die darauf schließen lassen, daß inzwischen jener Grundsatz außer Geltung kam und auch der Dienstadel sich eigene Wappenbilder ins Schild gesetzt hat. Dies scheint besonders im 12. und 13. Jahrhundert geschehen zu sein und hatte wohl folgende Bewandtnis.
Nur solange die Vasallenschaft noch wirklich in einem .persönlichen Verhältnis zwischen Herrn und Vasallen bestand, .solange der Vasall Benefizien nur von einem Herrn erhielt, war es logisch aufrecht zu erhalten, daß dieser auch das Signum seines Herrn, dem er zur Heeresfolge verpflichtet war, im Schilde führte. Dieses Idealprinzip der Vasallität wurde aber schon im 10. Jahrhundert bisweilen und später so häufig durchbrochen, daß es etwas alltägliches war, wenn dieselbe Person Lehen von verschiedenen Herren empfing. Nach Riedels Cod. dipl. Brand. hatte z. B. das märkische Geschlecht von Saldern im 14. Jahrhundert bereits zwölf verschiedene Lehnsherrn. Ein Herr von Lüchau in Franken gab auf die Aufforderung, sich zu stellen, die bezeichnende Antwort; man möge ihn zuerst vierteilen, da er vier Herren pflichtig sei.
Damit war nun auch das Schildeszeichen seiner ursprünglichen Bedeutung als Gefolgschaftszeichen entkleidet und der Annahme willkürlich gewählter Schildfiguren Tür und Tor geöffnet.
Und in der Tat sehen wir die lustige Sitte, daß jeder Edle sein eigenes Wappen sich bildete, mit unglaublicher Schnelligkeit sich verbreiten. Dabei griff der eine oder andere wohl auf seine alte Hausmarke, das Handgemal zurück, andere bildeten sich Formen nach dem Namen ihres Besitzes oder nach Spitz- und Beinamen, die ihnen selbst zugelegt worden waren, wieder andere übertrugen Kennzeichen ihres Amtes in das Wappen, zur Hauptsache aber kann wohl nur Willkür in der Wahl der Zeichen den erstaunlich bunten Wechsel erklären, der uns in den Schildfiguren mittelalterlicher Ministerialensiegel entgegentritt.
Es ist sehr wahrscheinlich, daß auch die Ausbildung des das ganze Mittelalter beherrschenden Turnierwesens auf die Entstehung dieser Art von Sonderwappen von Einfluß gewesen ist. Zur Feststellung der Turnierfähigkeit hatte jedem Turniere eine genaue Prüfung der Waffen vorauszu­gehen. Schild und Helm wurden zu diesem Zweck mehrere Tage vor Eröffnung des ernsten Spieles öffentlich zur Schau gestellt. Den berufenen Sachverständigen bei dieser Prüfung, den Herolden, und ihren Vorstehern, den Wappenkönigen, lag die Führung der Turnierbücher und Wappenrollen ob. Man bedurfte also auch innerhalb der gleichförmigen Schilde einer Gefolgschaft unterscheidender Merkmale. Solche gewann man in der ersten Zeit durch nur geringfügige Abänderung, Anfügung eines Beizeichens, Belegen der Felder mit Rosen, Sternen und dergleichen, auch wohl durch Aenderung oder Verkehrung der Farben; dann aber ging man wohl auch zur Erfindung vollständig neuer Figuren über.
Wie dem nun aber auch sei, ob sich das Institut der Waffenzeichen an die eine oder andere der vorher erwähnten älteren Sitten und Gepflogenheiten anlehnt, wobei natürlich das eine das andere nicht notwendig ausschließt, jedenfalls ist die Entstehung der in die Siegel übergegangenen Wappen aus solchen tatsächlich in Gebrauch gewesenen bemalten Kampfschilden längst einwandfrei erwiesen. Schon aus den obenerwähnten ältesten Reitersiegeln, aus Denkmalen und auch mancherlei schriftlichen Zeugnissen geht dieser Ursprung der Wappen klar hervor
Der nahe Zusammenhang zwischen dem Wappen- und Ritterwesen wird auch aus der Ethymologie des Wortes Wappen deutlich. Analog den Ausdrücken Ritter (aus Reiter) Knappe (aus Knabe) stellt auch Wappen nur die „verharnischte” Form des Ausdrucks „Waffe” dar. Aus der mit Reiter, Knabe und Waffen bezeichneten Begriffsreihe leitete - man darf annehmen, daß dies annähernd zur selben Zeit geschah - das Bedürfnis eine parallele Reihe engerer Begriffe ab.
Vereinzelt noch erhalten gebliebene, seltsamerweise erst um die Mitte des vorigen Jahrhundert ins Licht historischer Forschung gerückte Originalschilde des Mittelalters können auch die letzten etwaigen Zweifel noch beseitigen. Neben dem sogenannten Seedorfer Schilde, welcher einem Schweizer Edeln von Brienz zugeschrieben wird, und der als der älteste noch vorhandene Kampfschild gilt, sind vor allem die berühmten, von Professor Michelsen ausführlich behandelten Kampfschilde der Landgrafen Conrad und Heinrich von Thüringen (1227 bis 1247) aus der Elisabethenkirche zu Marburg hier zu erwähnen.
Nun gehört aber zum Begriff und Charakter des eigentlichen Wappens in der Auffassung der ganzen nachmittelalterlichen Zeit noch etwas, was sich auch erst, wie das ganze Institut der Schildeszeichen, doch erst später als dieses, allmählig heranbildete - die Vererblichkeit der einmal gewählten symbolischen Zeichen nach bestimmter Regel. Wir werden diesem, für sippengeschichtliche Studien besonders wichtigen Entwickelungsvorgang einen besonderen Abschnitt widmen müssen.
Im Sachsenspiegel heißt der gemeinsame Stammvater „der Sipp”; danach ist die Bezeichnung „Sippe” oder „Sippschaft” gebildet für die Gesamtheit der im Mannesstamm Verwandten zur Zeit, als noch kein vererblicher Geschlechtsname diesem Verwandtschaftsverhältnis Ausdruck verlieh. Den Aufbau dieser Sippen und deren Verzweigung in Geschlechter zu ergründen, bildet den Inhalt der im Gegensatz zur Geschlechtsgeschichte im allgemeinen noch recht im Argen liegenden Sippengeschichte.

b) Vom Schildeszeichen zum Erbwappen.
Eine wichtige Quelle für das Studium der Wappengeschichte bilden die epischen Gedichte des Mittelalters.
Im Nibelungenliede tritt das Wappenwesen noch gar nicht hervor; dagegen findet es sich schon äußerst ausgebildet in Veldecks Eneit, im Parcival, Iwein, Wigalois, dem großen und kleinen Rosengarten u. a. Die zahlreichen Belegstellen dafür findet man namentlich in Wilhelm Grimms deutscher Heldensage.
Aus diesen frühmittelalterlichen Liedern erfahren wir nun als besonders interessant für unsere Zwecke, daß in der ersten Zeit nur Herren mit ritterlichem Gefolge ein eigenes Wappenbild, „Sonderwappen”, geführt haben, während die Ritter des letzten Heerschildes einen uniformen, mit dem Signum ihres Herrn gezeichneten Schild trugen, weshalb sie auch ,Einschildritter", d. h. Ritter von einerlei Schild, genannt wurden.
Das Schildeszeichen war somit anfänglich nur das Kennzeichen einer Gefolgschaft - einer Uniform vergleichbar - die allerdings wohl auch innerhalb eines Herrengeschlechts solange vererben konnte, solange sich dieses im Besitze der gleichen Herrschaft befand, beim Wechsel des Besitzes aber auch auf den neuen Besitzer überging, also selbst in Herrengeschlechtern nur bedingt den Charakter eines Geschlechtsabzeichens besaß.
Völlig im Einklang hiermit steht die Beobachtung, daß noch bis weit in das 13., ja fast in das 14. Jahrhundert hinein selbst in fürstlichen Geschlechtern bisweilen Vater und Sohn oder Brüder noch ganz verschiedene Wappen führten.
Ja selbst bei ein und derselben Person stoßen wir hin und wieder auf Schwanken und Wechsel. So führte Ludwig der Kehlheimer zu Ende des 12. und Anfang des 13. Jahrhundert erst den Adler der Herzöge von Bayern, dann den Zackenbalken, das alte Hauszeichen der Wittelsbacher, dann wieder den Löwen der Pfalzgrafen, der dann auch in seiner Deszendenz vererbte und noch in Gestalt des bekannten bayrischen Löwen im Wappenbild fortlebt.
Auch Landgraf Hermann von Thüringen nahm erst um 1209, also wenige Jahre vor seinem Tode, an Stelle des alten Hauswappens, des Balkenschildes, den aufgerichteten Löwen, vermutlich das altherkömmliche Heerzeichen des Thüringischen Volksstammes, zum Wappenbilde. Der Beispiele ließen sich noch sehr viele erbringen.
Wie die Einführung von Schildeszeichen überhaupt, so hat sich nun wohl auch die Erblichkeit dieser Zeichen am frühesten in Herrengeschlechtern herangebildet. Man kann sich denken, daß das von irgend einem Gefolgsführer erkorene Feldzeichen anfänglich auch von den Blutsverwandten, die sich um den Führer, als das Haupt der Sippe scharten, nicht anders als eine Art Uniform getragen wurde, daß es dann aber auch bei den Söhnen, wenn sie tüchtige Männer waren, ebenso leicht, wie nach germanischer Sitte das Amt selbst, und auch wohl ohne dieses, als die höchste Ehre des Geschlechtes erblich wurde.
Was man aber bei Fürsten, Grafen und Häuptlingen sah, wurde später auch Vorbild für den niederen Adel, als auch dieser zur Wahl eigener Schildeszeichen schritt. Auch die Ministerialenwappen waren in der ersten Zeit noch keine eigentlichen Geschlechts-, d. h. Herkunftsabzeichen, welche sich regelmäßig vom Vater auf die Söhne vererbten, sondern auch sie hatten ursprünglich, wenn auch nur kurze Zeit, eine mehr persönliche Note, sodaß es sehr wohl geschehen konnte, daß Vater und Sohn oder Brüder verschiedene, zum gleichen Gefolge gehörige oder in vasallitischem Verhältnis zu einander stehende, verwandtschaftlich aber nicht zusammengehörige Personen dagegen das gleiche Wappen führten. Auch das ließe sich durch eine lange Reihe von Beispielen belegen.
Welche Umstände nun die Befestigung der Schildes- und demgemäß auch der Siegelzeichen zu Erbwappen herbe-geführt haben mögen, ob dabei, wie auch vermutet wurde, der Wunsch nach Vereinfachung der für die Turniere unerläßlichen Waffenkontrolle, ob eine gewisse Pietät, die ein bereits mit Ruhm geführtes Schild gerne auch von der Nachkommenschaft fortgeführt sehen mochte, mitgewirkt hat oder ob man sich in Erinnerung an die altgermanische Institution der Hausmarken, als sich ein Bedürfnis in dieser Richtung geltend machte, bewußt ein Herkunftsabzeichen analog den später entstandenen Geschlechtsnamen zu schaffen versucht haben mag, dürfte schwer zu entscheiden sein. Am verständlichsten wird vielleicht der Hergang, wenn man bedenkt, daß die rittermäßige Ausrüstung, zumal man in ihr auch Prunk entfaltete, nicht unbeträchtlichen Geldeswert besaß; auch das Heergeräte bildete einen Teil der Hinterlassenschaft, und so vererbten eben mit den Waffen auch die Wappen auf den Sohn oder Bruder anfänglich aus rein ökonomischen, dann aus Gründen des Herkommens und endlich planmäßig nach bestimmter Regel.
Auch Siegelstöcke, deren Anfertigung kostspielig war, mseen sich ja aus solchen Gründen zuweilen im Gebrauch mehrerer Generationen verfolgen.
Wesentlicher noch als das Wie? erscheint aber das Wann? in Bezug auf die Entstehung der Erbwappen.
In den Quellen des 12. Jahrhunderts findet sich noch keinerlei Anhaltspunkt für irgendwelche planmäßige Vererblichkeit der Wappen. Man nimmt zwar vielfach an, daß die letzte Generation des 12. Jahrhunderts die von ihr geführten Wappen auf die Deszendenz vererbte, wobei man sich auf die Beobachtung stützt, daß Zweige eines Geschlechtes, welche sich erst nach 1170 getrennt haben, meist auch gleiches, solche, bei denen die Trennung weiter zurückliegt, häufig noch verschiedene Wappen führen. Aber abgesehen davon, daß es überhaupt bezweifelt werden muß, daß eine so präzise Zeitgrenze hier als allgemein gültige Regel sich bewähren könne, auch die Festigung der Erbwappen in verschiedenen Gegenden sich zu verschiedenen Zeiten vollzogen haben dürfte, stehen doch jener Annahme auch genügend Fälle entgegen, wo noch im 13., ja selbst im 14. Jahrhundert an Stelle des ererbten ein neues Wappen angenommen wird. Noch im 14. Jahrhundert war Erwerb oder Aenderung von Wappen Gegenstand des Privatrechtsverkehrs; eine Mitwirkung des Reichsoberhauptes oder des Landesherrn fand hierbei nicht statt. Es sind uns eine Reihe von Beispielen überliefert, in welchen ganze Wappen, insbesondere aber Helmzierden im Wege des Vermächtnisses, Kaufes oder Tausches oder der Leihe erworben wurden.
Man wird deshalb die Entstehung von Erbwappen wohl richtiger erst in die Wende des 13. zum 14. Jahrhundert verlegen und hinzufügen: Ging gleichwohl, wie es auch die Regel zu sein scheint, schon vor dieser Zeit ein Wappen nachweislich vom Vater auf den Sohn über, so geschah dies eben aus naheliegenden praktischen Gründen nicht anders wie mit sonstigen Kleidungsstücken und anderer persönlicher Habe, in deren Besitz auch der Sohn dem Vater zu folgen pflegt.
Erst im Laufe des 14. Jahrhundert befestigt sich das Schildeszeichen, welches von nun ab seine ursprünglich ausschließliche Beziehung auf Ritterschaft und Kriegswesen mehr und mehr verliert, dagegen als Siegelbild immer größere praktische Bedeutung gewinnt, zum unveränderlichen Herkunftsabzeichen, zum Erbwappen. Es vererbt sich nun nicht mehr bloß durch die realen Zwischenträger, die Waffen und Siegelstempel, sondern auch idell, wie später der Name, nach den Grundsätzen der Familienerbfolge auf alle ebenbürtigen Nachkommen. Als stetes Symbol in unzähligen Darstellungen sich wiederholend, wird es zum Begleiter durch das ganze Leben; und stirbt der Letzte des Geschlechts, so soll auch das Schildeszeichen ihn nicht überleben; über seinem Grabe wird das Ehrensymbol feierlich zerschlagen.

c) Die Aufnahme der Helmzier
Da auch auf unserer Siegeltafel einige mittelalterliche Helmzierden dargestellt sind, so sei, was ja auch mit Rücksicht auf die Vollständigkeit wünschenswert erscheinen muß, auch über die Vorgeschichte der Helmkleinodien einiges mitgeteilt.
Ich zitiere zunächst einige Abschnitte von dem, was der hervorragende Kenner des Mittelalters Franz von Löher in seiner klassischen Kulturgeschichte der Deutschen im Mittelalter über die Entstehung der Helmkleinode als Wappenbestandteil gesagt hat. Das Wesentlichste ist in diesen wenigen Sätzen enthalten.
Wenn unverwerfliche Zeugnisse bekräftigen, daß schon bei den Germanen die Gewohnheit bestand, sich durch das Aufsetzen von Tierhäuptern und hohen Büschen ein ragendes und dräuendes Ansehen zu geben, wenn wir diese Sitte vom Beginn des 13. Jahrhunderts an erst in Dichtungen, dann in Bildern hervortreten sehen, so ist - im Hinblick auf alles, was wir sonst von dem Uebergang germanischer Rechtssitte auf das Mittelalter wissen - die Ansicht wohl gerechtfertigt, daß wir in den Helmkleinoden ein Stück eines kriegerischen Aufputzes vor uns haben, welches schon aus dem germanischen Altertume herstammt.
Die ältesten Helmzierden, welche sich noch auf Siegeln und Grabsteinen finden, sind das Stierhaupt mit den Hörnern, das Hirschhaupt mit den Geweihen, das Eberhaupt mit den weißen Hauern. Je älter diese Bilder, desto einfacher und natürlicher sind sie. Die Ochsenhaut sitzt auf alten Siegeln am Stierhaupt, als hänge sie von den Hörnern herab. Die zweite Urform, welche sich ebenso ungesucht darbot, war ein Doppelzweig vom Linden- oder Eichbaum, an dem noch die Blätter sind. Die dritte war der Geier- und Adlerflug, oder ein Federbusch von irgend einem Vogel. Die vierte Form war ganz einfach der Hut, die gewöhnliche Kopfbedeckung, umso lieber als Symbol festgehalten, weil der Hut ein Ehrenzeichen des freien Mannes war, als Feldzeichen aufgesteckt wurde, um zum Anschluß an Heer und Gefolge aufzufordern, auch bei Uebergabe von Grundeigen zum Symbol diente. Auch der Rumpf ist alt; wer in aller Welt sollte den aufs Haupt setzen? Aber ist es denn auf den ältesten Bildnissen wirklich ein Rumpf, oder nicht vielmehr ein bloßes Menschenhaupt mit verwildertem Haar und Bart und eingefallenen Zügen? So barbarisch die Vorstellung ist, gleichwohl läßt sich der Gedanke an das abgehauene Feindeshaupt nicht abweisen. Endlich das Schirmbrett, das einfachste Mittel, welches rasch fertig war, um die Wappenfigur auch auf dem Helme zu zeigen.
Bis in die nächsten Zeiten nach der Völkerwanderung wird bei den germanischen Völkern ihr wilder Helm- und Kopfschmuck wohl in Gebrauch geblieben sein. Als aber die Germanen mit gebildeteren Völkern in Berührung kamen und lernten, wie viel bequemer und sicherer feste Helme von Leder- oder Metall seien, ließen sie, wenn es zur Schlacht ging, die hochragende Ausstaffierung zu Hause; nur die Anführer mochten der alten Feldzeichen, auf welche ihre Leute schauten, nicht entraten. Wird aber vom Ernst der Wirklichkeit eine Liebhaberei zurückgedrängt, so pflegt man sie im Spiel um so eifriger festzuhalten, nur wird sie sofort kunstreicher gestaltet. Letzteres war der Fall, als im 12. und 13. Jahrhundert die ritterlichen Spiele sich zu streng geordneten Turnieren ausbildeten. Zu gleicher Zeit nahm man, wie die Wappenfigur, so auch das Helmkleinod als ein altbekanntes, wenn auch minder wertvolles, minder feststehendes Zeichen in das Siegel auf. Zwei Dinge aber blieben noch aus früherer Zeit bestehen: das Einfache, Rohe, Altertümliche und die Willkür im Gebrauche der Helmkleinode; man wechselte damit oder man hielt es nicht immer nötig sie aufzustecken.
In der Hohenstaufenzeit bildeten die Helmkleinode noch keinen wesentlichen Bestandteil des Wappens. Es folgt daraus, daß man jederzeit die bisherige Helmzierde von sich abtun und eine andere wählen durfte. Im Grunde war jeder Ritterbürtige berechtigt, jedes Kleinod aufzustecken, auch wenn es schon ein anderer führte. Irgend eine Zutat oder Veränderung vorzunehmen, erforderte jedoch die gute Sitte, die aber keine Rechtssitte geworden ist. Wollte jemand das Helmkleinod eines Anderen dergestalt nachahmen, daß es jedermann auf der Stelle als das des Andern erkannte, so hatte er ohne Zweifel die Mißbilligung der Standesgenossen, vielleicht auch den Angriff dessen zu bestehen, der sich für beraubt oder gehöhnt hielt. Durch die Länge der Zeit war eben etwas vom Wappenrecht auch auf die Helmkleinodien übergegangen, die sich auch als Ehrenschmuck in der Familie fortgeerbt hatten. War das Wappen gleichsam der Haus-oder Geschlechtsname, so das Helmkleinod ein ehrender Zuname geworden. Jenes gehörte der ganzen Familie und das einzelne Mitglied derselben hatte kein Recht mehr, daran etwas zu ändern; dieses aber verlor erst nach dem Mittelalter jeden Rest persönlicher Willkür.
Es entspricht dieser Auffassung von der Bedeutung des Helmkleinodes, wenn wir erfahren, daß 1370, also zu einer Zeit, wo das eigentliche Wappen längst als unveränderlich und unveräußerlich gegolten hat, der Freiherr Leuthold von Regensberg sein Helmkleinod, den Brakenkopf, aus Geldnot den Burggrafen von Nürnberg verkaufte.
Die Auffassung erklärt aber auch, weshalb nicht selten Wappengenossen, ja selbst mehrere Linien desselben Geschlechtes bei gleichem Wappen doch verschiedenen Helmschmuckes sich bedienen. Es scheint der Helmschmuck noch als Personenwappen zu dienen, als der Schild bereits zu einem festen Familienwappen geworden ist. Eines der drastischesten Beispiele hierfür bietet wohl das elsässische Geschlecht der Zorn, die mit 31 verschiedenen Helmzierden die einzelnen Linien des Geschlechtes unterschieden haben sollen.

d) Wappenvermehrungen.
Um nun die Wappengeschichte noch bis in die Zeit der hier zur Besprechung stehenden Siegeltafel hinein zu verfolgen, wäre noch hinzuzufügen, daß schon frühzeitig, wie ja noch heutigentags, auch Wappenvermehrungen eingetreten sind; und zwar in der verschiedensten Weise. Bekannt ist die Entstehung des noch heute von Hessen geführten Wappens der Landgrafen von Thüringen aus der Schachtelung des ursprünglich einfarbigen Löwen der Landgrafschaft Thüringen mit dem Hauswappen der Landgrafen, dem Balkenschild. Als Beispiel einer anderen später sehr häufigen Kombination sei auf das heutige reußische aus dem Löwen als Stammwappen und dem Kranich der Herren von Kranichfeld kombinierte Wappen verwiesen. Die einfachste und im Mittelalter auch weitaus gebräuchlichste Form der Wappenvermehrung geschah aber durch die bloße Aufnahme eines zweiten Signums in das durch Spaltung oder Teilung des Schildes gewonnene zweite Feld, und zwar besagt eine heraldische Regel, daß bei solcher Kombination das Stammwappen auf der heraldisch rechten Seite des gespaltenen Schildes unterzubringen war. In der uns hier beschäftigenden Zeit kehrte man sich aber auch in diesem Punkte noch an keine heraldische Regel, sondern folgte bestenfalls einem Usus, einer Mode, weshalb man Schritt für Schritt auch auf Ausnahmen gefaßt sein muß. So ist z. B. nach den allerältesten Siegeln das Stammwappen der von Wangenheim ein Querbalkenschild (vielleicht das der Landgrafen von Thüringen, welches das Geschlecht als Einschildritter in deren Gefolge trug). Trotzdem nimmt das erst später, aber auch schon im Mittelalter, angenommene zweite Zeichen, der laufende Hund, die nach obiger Regel dem Stammwappen gebührende Stelle ein.. Auch im Geschlechtswappen der von Milen ist ähnliches zu beobachten.
A uch in anderer Weise nahmen es die Wappenbildner jener Zeit bei Kombinationen mehrerer heraldischer Zeichen nicht ängstlich genau. Die Größe der verfügbaren Felder und manch anderes hat unstreitig auch auf die Gestaltung der Wappenbilder oft bestimmender eingewirkt, als die erst später hierfür erfundenen heraldischen Regeln. Zur Interpretation einiger Siegel unserer Tafel ist z. B. von Interesse die Tatsache, daß der Querbalken in dem schmalen Teilfeld eines kombinierten Wappens ebensowohl aus einem Querbalken wie aus einem Schrägbalken im Stammwappen hervorgegangen sein kann. Die beiden ältesten von Michelsen beschriebenen und abgebildeten Wappenschilde der Landgrafen von Thüringen aus der Elisabethkirche zu Marburg, deren eines den Löwen mit Querbalken, deren anderes ihn mit Schrägbalken belegt zeigt, sind ein deutlicher Beweis für die damals noch willkürliche Behandlung beider später so streng auseinander gehaltenen heraldischen Zeichen.

e) Wappenänderungen
Eines der interessantesten Kapitel der Siegelkunde, weil es den frischen lebendigen Geist, der die Wappen- und Siegelinstitution noch durchströmte, ehe die zünftige Heraldik sich ihrer bemächtigte und sie mit toten Regeln erfüllte, noch am deutlichsten verspüren läßt, ist das von den Wappenänderungen handelnde. Es ist aber auch das noch am wenigsten geklärte, weil bei den an sich spärlichen Zeugen mittelalterlieher Siegelgepflogenheiten, der Zufall nur selten alles aufbewahrt hat, was zur richtigen Deutung solcher Wappenänderungen unbedingt zu wissen nötig ist. Umsomehr ist man gezwungen, hier aus spärlichen Bruchstücken sich ein Bild von dem Entwickelungsgang zu machen, als solche Wappenänderungen meist noch in die ältesten Zeiten der Wappenentstehung zurückführen, wo natürlich noch am wenigsten Vergleichsmaterial vorliegt. Nirgends begegnet man daher auch in Geschlechtsgeschichten mehr hypothetischen Angaben, als auf diesem Gebiet. Immerhin lassen sich aus den wenigen bekannten Beispielen schon im Mittelalter vorgenommener Wappenänderungen einige allgemeine Grundsätze ableiten.
Manche mittelalterliche Wappenänderung läßt sich auf eheliche Verbindung zurückführen. Man kann annehmen, daß zuweilen schon der Gatte, zuweilen aber auch der eine oder andere Sohn dem vornehmeren Wappen der Gattin bezw. Mutter den Vorzug gab, und es statt des angestammten Geschlechtswappens entweder allein, oder auch mit diesem vereinigt fortgeführt hat.
Auch durch Erbanfall größerer Besitzungen wurde häufig ein Wappenwechsel veranlaßt, häufig auch in Begleitung mit einem Wechsel des Namens.
Häufig waren Wappenänderungen auch dazu bestimmt ein Lehnsverhältnis anzudeuten. Die Familie von Herbsleben veränderte, als sie von den Grafen von Henneberg Lehen nahm, ihren Schild durch Aufnahme des Henneberger Adlers; die Familie von Ebeleben führte, um ein Lehnsverhältnis von zwei verschiedenen Lehnsherrn auszudrücken, vorübergehend den monogrammatisch zusammengezogenen halben Wolf und Adler kam aber später wieder auf den alten einfach geteilten Schild, den des Geschlechtes Sippengenossen von Bendeleben unverändert beibehalten hatten, zurück.
Manche Wappenänderung gibt sich als hieroglyphische Darstellung eines später aufgekommenen Spitznamens oder Besitztitels kund. So hat gewiß erst der dem Geschlecht der Falkenau entsprossene Stammherr der Raaben durch Aenderung seines angestammten Querbindenschildes zu einem Schild mit dem Raben seinem ihm beigelegten Spitznamen auch im Schild Ausdruck verleihen wollen. Auch die Förster von Selb (Oberfranken) „Sperrvogel” genannt, nahmen gewiß den Sperberkopf erst als redendes Wappen ins Schild.
Auch der Besitz eines ehrenvollen Amtes konnte dessen Inhaber veranlassen, das angestammte Geschlechtswappen gegen ein neues Amtswappen zu vertauschen, das sich dann zuweilen auch als Geschlechtswappen vererbte. So wird ein vorübergehend von dem Geschlecht der Thussel geführtes, vom Stammwappen abweichendes Wappen als Amtswappen des Vogtes von Elsterberg gedeutet.
Vielfach beobachtet man ferner, daß ursprünglich einfache Wappen vermehrt, später aber wieder vereinfacht wurden; wurde nun im letztern Fall statt des angenommenen das Stammwappen aufgegeben, so ergab sich daraus ein vollständiger Wappenwechsel (die Herren von Dahme).
Schließlich sind aber auch Fälle bekannt, wo sich nur durch mißverständliche Auffassung von Siegelbildern eine sozusagen unfreiwillige Wappenänderung ergab. So wurden im Geschlecht von Eisenberg aus gekreuzten Eisenstäben später Spitzhüte, im Geschlecht von Poseck aus der Längsbinde, die gestürzten Schild den Eindruck der Schrägbinde erweckt, später auch im aufrechten Schild eine Schrägbinde.

f) Die Siegelbilder der beiliegenden Tafel
Nehmen wir nach diesen allgemeineren Vorbemerkungen unsere Beilage zur Hand und unterziehen die dargestellten Siegel im besonderen der Betrachtung, so möchte bezüglich der einzelnen Wappenbilder der (sämtlich) vogtländischen Geschlechter, welche darauf vertreten sind, etwa das Folgende zu sagen sein.

1. Der heraldische Löwe (im Siegel des Vogtes und seines Sohnes) war eine im Mittelalter sehr beliebte und namentlich in Dynastengeschlechtern häufig beobachtete Wappenfigur. Auch die Vorgänger der Vögte im Besitz der H errschaft Plauen, die Grafen von Eberstein, führten als ältestes bekanntes Wappen den rechtsspringenden Löwen. Die von Posse dargestellten Siegel der drei Brüder Otto, Hermann und Ludwig, Grafen von Eberstein, aus dem Jahre 1267 zeigen eine solche Aehnlichkeit mit dem hier vorliegenden Siegel des älteren Vogtes, daß man fast geneigt sein möchte, anzunehmen, sie hätten diesem zum Vorbild gedient. Es läge umsonäher dies anzunehmen, als man in dem später von den Reussen geführten Löwen ein erst angenommenes nicht aber das Stammwappen der Weidaer vermuten darf und weil die
Mutter unseres Vogtes ja auch aus dem Hause der Grafen von Eberstein stammte. Gleichwohl scheint der reußische Löwe nicht von hier übernommen zu sein. Eine höchst merkwürdige Urkunde von 1294 Dezember 15. besagt nämlich, daß an diesem Tage den Vögten von Plauen, Weida und Gera Schild und Banner durch Rudolf Pfalzgrafen bei Rhein und Herzog zu Bayern, verliehen worden sei Demnach wäre der heraldische Löwe in obigen beiden Vogtessiegeln ein Ableger aus dem pfalz-bayerischen Löwenwappen, welches als Erbwappen der Welfen durch die Enkelin Heinrichs des Löwen, Agnes, Erbin in der Pfalz, auf deren Gatten, Herzog Otto den Erlauchten und so auch auf obigen Pfalzgrafen Rudolf übergegangen war. Der reußische Löwe ist mithin eines Ursprungs mit dem bayerischen Löwen; beide haben ja auch die Tinkturen, goldene Figur im schwarzen Feld, heute noch gemeinsam.

2. Der raubende Wolf (im Siegel des Eberhard von Milen), hier in einem bereits vermehrten Wappen der heraldischen Regel entsprechend in der rechten Seite des gespaltenen Schildes, ist nach. Chl. von Reitzenstein das Stammwappen der Schloßgesessenen von Mylau; nach dessen Angaben führten die von Milen ursprünglich nur den Wolf im ungeteilten Schilde; die von Wiedersberg, deren Herkunft von den Milen auch urkundlich zu belegen ist, führten selbst noch zu Siebmachers Zeiten den Wolf mit einem geraubten Schafe im Maule im ungeteilten Felde.
Die Behauptung, daß der Wolf das Stammwappen der von Milen sei, wird aber neuerdings wieder in Zweifel gezogen, nachdem jetzt ein 1289 von einem „Eberhard von Milen genannt von Bieberstein” gebrauchtes Siegel bekannt geworden ist, welches lediglich zwei Querbalken zeigt. Ich halte diesen Schild gleichwohl nicht für das Stammwappen, sondern für den alten Balkenschild der Landgrafen von Thüringen, den jener Milen als Einschildritter im Gefolge jener geführt haben mag. Ist doch auch das älteste Siegel des Lutz von Wangenheim ein einfaches Balkenschild und doch der laufende Hund das Stammwappen der Sippe.
Der raubende Wolf als Schildfigur findet sich auch bei einer im benachbarten Orlagau heimischen Sippe, die auch mit den Haynrittern der Sage jener Gegend in Zusammenhang gebracht wird, und aus welcher, wie unterschiedlich behauptet wird die Geschlechter von Hayn (von Hagen, de Indagine) von Camburg, von Wolfersdorf, von Wolframsdorf, von Brandenstein, von Ende (De Fine), die Flans von Orla, ja auch die von Obernitz, von Poseck, von Lübichau u. a. hervorgegangen sein sollen - eine ähnliche Schildfigur endlich, ein laufender Hund, der aber zuweilen auch als Wolf oder gar als Löwe dargestellt wird, bei einer Gruppe thüringischer Geschlechter, die sich um das ältere hessische Dynastenhaus der von Gudensberg gruppieren, und zu welcher die von Wulferode, von Ho­bach, von Sundhausen, von der Werna, von Wangenheim, von Stecklenberg, von Wiesenfeld und von Botenstein gezählt werden. Für keines dieser Geschlechter läßt sich aber ein Zusammenhang mit den von Milen wahrscheinlich machen.

3. Der heraldische Leopard (im Siegel des Heinrich von Machwitz) gibt uns ein Rätsel zu lösen und ist deshalb vielleicht das interessanteste Siegelbild der ganzen Reihe. In der 6. Jahresschrift des Altertumsvereins zu Plauen i. V., Jahrgang 1886/87, behandelt C. von Raab die Familiengruppe der von Machwitz, Thussel von Taltitz, von Gößnitz und von Quingenberg und bemerkt dabei, daß sie gleiches Wappen, nämlich einen rot-weiß-schwarz quergeteilten Schild und einen ebenso gezeichneten Stulphut mit Hahnenfedern als Helmschmuck führten. Auch alle mir sonst zur Hand befindlichen Quellen bezeichen übereinstimmend als Stammwappen der von Machwitz einen Schild, wie ihn die Siegeltafel etwa durch die Siegel des Gotfrid de Merica oder des Heinricus Roder veranschaulicht. Was in aller Welt also soll der Leopard hier bedeuten?
Ist es vielleicht eine mißglückte Darstellung des raubenden Wolfes und deutet das Siegel etwa auf eine Zugehörigkeit des 'Geschlechtes von Machwitz zur Sippe der Schloßgesessenen von Mylau? Ich halte diese Frage für undiskutierbar, da in der Darstellung der Wappentiere, so natürlich sie auch im feinen ausgeführt sein mögen, doch für die einzelnen Tiergattungen auch prägnante Unterscheidungsmerkmale festgehalten zu werden pflegten.
Ist es der Leopard der Staufenkaiser, den ein Ahnherr unseres Zeugen als kaiserlicher Vasall in seine neue Heimat migebracht und bis zur Annahme eines eigenen Siegelbildes in der Descendenz vererbt hat? Der Staufenschild zeigt drei übereinander gestellte Leoparden; es müßte also, abgesehen davon, daß die Abkunft unseres Zeugen von einem kaiserlichen Dienstmannen durchaus problematisch ist, gezeigt werden, daß es zulässig war, ein Herrenschild in dieser Weise zu vereinfachen.
Ist der Siegler; Heinrich von Machwitz, vielleicht gar kein Angehöriger jenes mit den Thussel u. a. sippenverwandten Geschlechtes, sondern einem Geschlechte zugehörig, welches, wie manche andere Doppelgeschlechter auch, nur zufällig nach derselben oder einer gleichnamigen Ortschaft zubenannt ist? Auch diese Frage scheidet aus, nachdem der Zeuge auch in verschiedenen anderen Urkunden zu verfolgen und seine verwandtschaftliche Stellung zum Begründer des Geschlechtes der Thussel zu bezeugen ist.
Ist der Leopard vielleicht gar kein Erbwappen, sondern nur ein in Erinnerung an die Wappenentstehung beim niederen Adel noch willkürlich angenommenes persönliches Schildeszeichen unseres Zeugen, oder ist es das Stammwappen des Qeschlechtes und der spätere Querbindenschild eine jüngere Bildung?
Angesichts des in Gestalt und Schriftband entschieden noch altmodischen Siegels möchte ich mich wohl für diese letztere Lösung entscheiden und annehmen, daß der hier zur Siegelung verwendete Stempel noch ein Erbstück gewesen ist, das schon einem gleichnamigen Vorfahren des Zeugen angehört und gedient hat.
Da auch das zur Sippe gehörige Geschlecht der Thussel anfangs ein anderes Wappen (zwei gekreuzte Spaten) im Schilde führte, dürfte das später ausschließlich geführte Querbindenschild eine jüngere Akquisition sein.
Mit dem Hinweis auf zwei Siegel des Geschlechtes de Foresto, nach welchen innerhalb dieses Geschlechtes, ebenso wie hier, zwei verschiedene Siegelformen in Gebrauch gewesen sind, und zwar als ein redendes Amtssiegel der Waldhäger mit Jagdspieß und Gugelhaube und als ein Lehnsmannssiegel der Wettiner Löwe, letzterer aber in ganz ähnlicher Stellung wie hier der Leopard, möchte ich auch das hier gebrauchte Siegelbild als den leopardierten Wettiner Löwen ansprechen.
Auch die von denen von Machwitz sich ableitenden von Gößnitz führen noch im 15. Jahrhundert einen schreitenden Löwen im Wappen.

4. Die drei Pfähle (im Stammwappen des Eberhard von Schöneck) scheinen nun in der Tat lediglich eine mißglückte Darstellung zu sein. Denn, wie urkundlich zu erweisen, ist Eberhard von Schöneck eines Stammes mit dem Geschlecht der späteren Thosse von Erlenbach. Als deren Wappen verzeichnet nun Siebmacher einen gespaltenen Schild, links ein weißer Querbalken im schwarzen Felde, rechts eine dreifach gezinnte, rote Mauer im weißen Felde. Das Wappen der gleichfalls zur Sippe gehörigen von Weischlitz hat dieselben Figuren im gleichen Kolorit, nur sind hier die beiden Schildeshälften vertauscht. Ein 1381 von Nickel von Weischlitz geführtes Siegel zeigt ebenfalls Pfähle statt Mauerzinnen.
Ob nun aber Pfähle oder Mauerzinnen die ursprüngliche Schildfigur gewesen sind, in beiden Fällen wäre, um auch diese Figur zu deuten, in ihr vielleicht noch eine Anspielung an das alte dem Fachwerk und der Struktur des Hauses entnommene Handgemale oder Hauszeichen zu erblicken. Mauerzinnen sind in mittelalterlichen Siegeln eine vielbeliebte Schildfigur. Der Gedanke ist nicht von der Hand zu weisen, daß sich der Träger eines solchen Schildes als Inhaber eines befestigten Sitzes zu erkennen gab.

5. Der Hut mit verschlungenem Sturmband (im Siegel Arnoldi de Valkenstein) kommt in vielen mittelalterlichen Wappen vor, weniger zwar als selbständiges Schildemblem, wie als Helmzier oder auch nur als Unterlage einer solchen. Er galt als Symbol der Freiheit. Nur der freie Mann durfte sich des Hutes bedienen. Die Gegenwart bewahrt noch eine Erinnerung an jene alte Bedeutung im Gruß, wenn der Grüßende vor dem Begrüßten das Haupt entblößt. Die Form des Hutes kennzeichnete vielfach Stand und Rang seines Trägers. Wir kennen die bestimmten Hutformen, deren sich geistliche Herren, die Kurfürsten und Fürsten und von ihnen abgeleitet mitunter auch deren Vasallen und Ministerialen bedienten. So sind aber auch andere mittelalterliche Hutformen nicht lediglich Produkte der Willkür gewesen, sondern sollten deren Träger als Angehörige eines bestimmten Standes oder als Inhaber eines besonderen Amtes kennzeichnen.
Auch bezüglich der Hutform in unserem Siegel ist bereits eine sonderbare Meinung geäußert worden. Um sie hier wiederzugeben, muß jedoch vorausgeschickt werden, daß Arnold von Valkenstein, dessen Siegel hier vorliegt, sich zwei Jahrzehnte früher selbst noch Arnold von Dobeneck schrieb und daß demgemäß die mittelalterlichen Siegel der beiden von nun ab sich trennenden Geschlechter keine wesentlichen Unterschiede aufweisen.
Im Juniheft 1871 der Zeitschrift „Herold”, Seite 46 ff., beschspricht nämlich Chl. von Reitzenstein eine Reihe von Wappen- oder Siegelentstellungen. Dort findet sich der Satz „Die von Dobeneck führen heute einen Schild mit einem Kardinalshut mit Quasten, während die älteren Siegel in Franken aus dem 14. und 15. Jahrhundert stets einen
spitzen Hut mit Kugel an der Spitze, wie des Geschlechtes Stammgenossen, die Vasmann, aufweisen - einen eigentlichen Judenhut, der vielleicht sich auf den Judenschutz bezieht.” Darauf antwortete H. von Mülverstedt im Septemberheft desselben Jahrganges der Zeitschrift: „Der Herr Referent hat vollkommen recht, wenn er das heutige von Dobenecksche Wappen als ein aus dem früheren entstelltes aufführt; aber die Originierung des neuen Schildemblemes, so wie sie angenommen worden, verbietet sich durch den Umstand, daß es zahlreiche Familien mit ähnlichen Emblemen gibt und daß der Nachweis von einem durch das Geschlecht ausgeübten Judenschutz fehlt. Schwerlich haben auch solche Rechte zu Bildungen eigentümlfcher Schildfiguren geführt." Auch ich halte die Reitzensteinsche Annahme für durchaus verfehlt.. Für die Siegel des 15. Jahrhunderts ist nicht die Kugel an der Spitze, sondern die mit Hahnenfedern besteckte Spitze charakteristisch, wie sie das Geschlecht von Falkenstein heute noch im Wappen führt. Die auf den Siegeln des 14. Jahrhunderts häufig, doch nicht immer sichtbare Kugel hat wohl nur zur Befestigung dieser Federn gedient. Eher wäre vielleicht an einen Vogteshut (Burgvogt von Falkenstein) zu denken. In Anbetracht der nahen Beziehungen, die zur Zeit der Entstehung von Sonderwappen noch zwischen dem Wappen- und Kriegswesen bestanden, ist jedoch als nächstliegendes anzunehmen, daß der in seinen Formen später mannigfach veränderte Hut hier ursprünglich einen Rüstungsbestandteil, etwa einen Eisenhut oder eine Sturmhaube dargestellt habe.


Lehrreich für diese Deutung des Wappenbildes erwies sich dem Verfasser ein gelegentlicher Besuch im Landesmuseum zu Zürich. Dort befindet sich ein laut Katalog aus dem Jahre 1306 stammendes Zimmer, dessen mächtige Deckenbalken mit mehr als 100 Wappenschilden bemalt sind; darunter auch das hierneben abgebildete. Wie alle übrigen, trägt auch dieses keine nähere Bezeichnung, gleicht aber doch so dem Schild unserer Sippe, daß es wohl auf diese bezogen werden kann. Die Vermutung wird noch durh eine weitere Beobachtung verstärkt. Im gleichen Raume liegt auch die bekannte Züricher Wappenrolle vom. Jahre 1339 aus; sie verzeichnet abermals ein dem vorigen entsprechendes, nur etwas moderner geformtes Wappen, das auch in seinen Tinkturen (roter Hut im weißen Felde) so unverkennbare Aehnlichkeit mit dem heutigen von Dobeneckschen Wappen und in seiner Form mit den mittelalterlichen Siegeln der ganzen Sippe zeigt, daß selbst ein so erfahrener Kenner, wie der Heraldiker F. A. Cloß-Friedenau, dem ich den Hinweis auf diese Wappendarstellung verdanke, es ohne weiteres für das von Dobenecksche Geschlechtswappen ansprechen zu müssen glaubt. Hier offenbar schon die weiche Kopfbedeckung, dort noch die starre Form des Eisenhutes. Die Wandelung vollzog sich hier also innerhalb weniger Jahrzehnte um die Wende des 13. Jahrhunderts.

6. Die Schrägbinde (im Siegel der Gebrüder Sack) wurde nach einer Zusammenstellung mittelalterlicher Siegel,die Hermann von Reitzenstein seiner Familiengeschichte beigegeben hat, auch von den vogtländischen Geschlechtern von Thoßfell, von Berg, von Töpen sowie von den als Zweiggeschlechter der Säcke nachweisbaren von Sparnberg, von der Grün, von Reitzenstein und von Wildenstein als Wappen geführt. Nach den Arbeiten des Fürsten F. K. von Hohenlohe-Waldenburg ist diese Wappenfigur aus einer einfachen metallschiene hervorgegangen, die zur Verstärkung des im übrigen hölzernen Kampfschildes quer über der Schildesfläche angebracht war. In den älteren Darstellungen verläuft die Binde in der Regel von rechts oben nach links unten; zweifellos erfüllte der Metallbeschlag in dieser Lage auch seinen Zweck, Abwehr der Schwerthiebe, am vollkommensten. Daß solche übrigens in vielerlei Gestalt auf den mittelalterlichen Kampfschilden angebrachte Metallbeschläge die Festigkeit der Schilde sehr erhöhten, ohne doch ihr Gewicht übermäßig zu vermehren, ist einleuchtend; zugleich waren sie auf leeren Schilden eine geschmackvolle und, je nach dem Metall auch kostbare Dekoration. Auch

7. Die Querbinde (im Siegel Gotfridi de Merica, sowie des Heinr. Roder) ist wohl nur auf einen ursprünglich der Verstärkung dienenden Metallbeschlag des Schildes zurückzuführen.
Der Heraldiker spricht zwar nur dann von einer Querbinde wenn Haupt- und Fußfeld von einerlei Farbe durch eine anders gefärbte Querbinde getrennt sind, bei verschiedener Tingierung aller drei Felder dagegen von einem zweimal geteilten Schild. Die Siegel allein ermöglichen eine solche Unterscheidung jedoch nicht; auch muß es mehr als fraglich erscheinen, ob es zulässig ist, solche auf die Tingierung der Felder gegründete heraldische Unterscheidungen überhaupt schon auf das Mittelalter anzuwenden. Je mehr man sich mit Wappengeschichte als notwendiges Hilfsmittel für Sippengeschichte befaßt, umsomehr gewinnt man die Ueberzeugung, daß bezüglich der Schildfarben anfänglich noch mit einer gewissen Willkür verfahren wurde, daß überhaupt der mittelalterliche Siegel- und Wappenbildner sich in weit beschränkterem Umfange von der freien künstlerischen Ausgestaltung seiner Probleme hemmen ließ, als die erst später aufgekommene zünftige Heroldskunst zuweilen glauben machen möchte.
Ist aber aus der Tingierung der Felder, so wie sie uns bei dem Mangel farbiger Wappendarstellungen aus früherer Zeit meist erst aus dem späteren Mittelalter oder gar erst aus der nachreformatorischen Zeit bekannt wird, keineswegs auf die Beschaffenheit der auf den mittelalterlichen Siegeln dargestellten Wappen zu schließen, ja sogar nachweisbar, daß später abweichend von einander tingierte Wappen doch gemeinsamen Ursprungs sind, so steht der Annahme nichts im Wege, daß auch die Querbinde im linken Teilungsfeld der beiden kombinierten Wappenschilder unserer Siegeltafel im Siegel des Tosso von Schöneck und des Eberhard von Milen desselben Ursprungs ist, wie die Querbinde im Siegel der Röder und Genossen, daß also zwischen den durch jene beiden Zeugen vertretenen Sippen und der hier behandelten irgend ein Zusammenhang bestanden habe.
Nach der schon oben gemachten Angabe C. von Raabs wurde die Querbinde (bezw. der in 3 Farben geteilte Schild) auch von den Geschlechtern von Machwitz, von Gößnitz, Thussel von Taltitz und von Quingenberg geführt, wir finden sie ferner in Siegeln der von Redwitz im Egerland, der Pergler, der Moschler und Sparnberger, sie ist noch heute im Wappen der von Feilitzsch, von der Heide und von Zedwitz und war endlich auch das Stammwappen der von Falkenau, Nothaft und Raaben. Für einen großen Teil der hier genannten 15 Geschlechter läßt sich der Zusammenhang erweisen, für andere wahrscheinlich machen. Nimmt man dazu, daß selbst die Lage der Schildbinde zuweilen verändert worden ist (die von Poseck änderten die Längsbinde zur Schrägbinde, die von Sparnberg die Schrägbinde zur Querbinde), daß also auch die im vorigen Abschnitt angeführten Geschlechter möglicherweise der hier behandelten anzugliedern wären, so hätten wir in der Schildbinde diejenige Schildfigur vor uns, die in das Wappen der größten Zahl vogtländischer Geschlechter übergegangen und darum vielleicht auch als das älteste und ursprünglichste Schildemblem der Gegend anzusehen ist.
Es erübrigt nun noch, auch

g) die Helmkleinodien der Siegeltafel
einer kurzen Betrachtung zu unterziehen. Die Darstellung des Adlerfluges in den beiden Siegeln der Brüder Sack ist insofern interessant, als sie die beiden bisher aus jener Zeit bekannten Darstellungen im Siegel des Conrad von der Grün vom Jahre 1325 und des Heinrich Sack vom Jahre 1333, die beide die Vorderansicht der Helmzier geben, nun durch die Profilansicht zu einem konstruktiven Bild ergänzen. Bemerkenswert erscheint ferner, daß der Flug in einem Fall mit, im andern ohne Schrägbinde dargestellt ist - wieder ein Beleg für Willkür in der Behandlung heraldischer Dinge.
Die letzte Helmzier endlich im Helmsiegel des Nicolaus de Dobenek bringt, wenn auch mit der zeichnerischen Unbeholfenheit eines mittelalterlichen Siegelstechers, einen mit vier Federn besteckten breitkrämpigen Eisenhut zur Anschauung. Eine ganz ähnliche Helmzier findet sich im Helmsiegel eines von Berg und seltsamerweise auch in zwei Siegeln vom Jahre 1300 und 1312 der Burggräfin Gertrud von Dohna hier kombiniert mit dem Dohnaschen Hirschgeweih. Nach den beigegebenen Erläuterungen handelt es sich im letzteren Fall um das burggräflich Meißnische Schirmbrett mit Pfauenfederschmuck; möglich immerhin, daß auch die hier vorliegende Helmzier als solches zu deuten wäre.
Wir können hiermit unsere Bemerkungen zum heraldischen Inahlt der Siegeltafel beschließen. Die seltsame Fügung, welche hier an einer einzigen Urkunde die Siegel aller sechs Schildgenossenschaften vereinigte, von denen die mehr als 30 ältesten im südlichen Vogtland heimischen Adelsgeschlechter sich ableiten, wird noch an anderer Stelle gebührend hervorzuheben sein.

Die Vorgeschichte der Siegellegende,
des zweiten Hauptbestandteiles jedes mittelalterlichen Wappensiegels, begreift in sich die Geschichte der Namensbildung. Denn nur als Trägerin des Namens der Siegelinhaber hat die Legende und als gleichzeitige Trägerin auch des Wappens das ganze Siegel den hohen geschlechtsgeschichtlichen Wert.
Man kann wohl unbedenklich behaupten, daß uns ohne das eminent wichtige Hilfsmittel der Siegel so manche im Laufe des Mittelalters vollzogene Wandlung in der Namensbezeichnung verborgen geblieben wäre. Gerade in der Zeit der entstehenden Geschlechtsnamen, in deren Ausgang auch die hier besprochene Urkunde noch fällt, ist den Siegellegenden eine besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden.

a) Vom Ruf- zum Bei- und Geschlechtsnamen.
Ueber die Entstehung der Geschlechtsnamen ist in früheren Zeiten viel fabuliert worden. Zum Beweis für die Sinnlosigkeit, mit welcher man dabei oft vorging, möge ein Beispiel aus dem 16. Jahrhundert hier eingeschaltet werden, welche die eigene Familie des Verfassers betrifft. Der Adel stolzierte damals so gerne wie heute mit dem Alter seines Namens; man war bald nicht mehr zufrieden, wenn die Genealogen den Ahnherrn mit Kaiser Karl und dem mannlichen Roland über die Pyrenäen hatten ziehen lassen, sondern suchte womöglich bis zu Christi Geburt unter römischem Adel anzuknüpfen. So leiteten damals die Feilitzsch ihren Namen vom Landpfleger Felix, die Gemmingen von dem Römer Gabinius her. Ein Doktor zu Schirnfeld, bekannt unter dem Namen Erasmus Stella, ging einen neuen ähnlichen Weg, um seinem Gönner, dem damaligen Bischof Hiob von Dobeneck zu schmeicheln, nur noch etwas abenteuerlicher. Er schrieb ein lateinisches Buch über die Gegenden, wo einige im Ptolemäus erwähnte norddeutsche Völker gehaust haben. Menken hat es in seinen „Scriptores rerum germanicarum”, III, Seite 203 ff. abdrucken lassen. Vorzüglich beschäftigt er sich mit den Thubanten. Diese hätten an der oberen Saale gewohnt; von ihnen komme das Geschlecht der Herren von Dobeneck, weswegen er denn, um die Sache plausibler zu machen, das Rittergut Dobeneck bei Oelsnitz Schloß Thubaneck nennt und noch mehr dergleichen Dichtung einmischt. Von hier bis zu den Beispielen, auf welche Schöttgen und Kreysig in ihren Dipl. et script., II, Seite 474, anspielen, nach denen Genealogen es fertig gebracht, einzelne Geschlechter bis in die Arche Noah zu verfolgen, ist wohl kein großer Schritt mehr. Die Sache ist so lächerlich, daß kaum anzuführen ist, daß die Thubanten wirklich nicht an der oberen Saale gewohnt haben.
Erfreulicherweise hat für solche Phantastereien die heutige Geschichtsforschung keinen Raum mehr. Immerhin begegnet man wohl auch heute noch hin und wieder Familientraditionen, die in ihrem Werte nicht eben weit über diese Beispiele hinausragen.
An der Tatsache, daß sich die Geschlechtsnamen erst verhältnismäßig spät im Mittelalter gebildet haben, daß sie erst nach dem Aufkommen von Geschlechtswappen, meist sogar erst mehrere Generationen später, ähnlich wie diese aus einer ursprünglich nur zur Kennzeichnung einer bestimmten Person dienenden Bezeichnung herausgebildet und erblich geworden sind, kann ein Zweifel heute nicht mehr bestehen. Man kann sich den Hergang wie folgt veranschaulichen.
In der ältesten Zeit, als die Verhältnisse noch einfach lagen und man meist in Sippschaften beisammen wohnte, genügte zur Kennzeichnung einer Person ein einziger Name. Dieser, unserem Rufnamen entsprechend, wurde dem Kinde bald nach der Geburt beigelegt und hatte zumeist auch eine allgemein verständliche Bedeutung. Er wurde nicht gewählt, sondern nach Lieblingsanschauungen noch frei erfunden. An seine Erteilung knüpfte sich wohl auch der Wunsch, daß der Träger seines Namens würdig heranwachse. So eröffnet die Deutung alter Namen, wie nebenbei bemerkt sei, ja auch in gewisser Weise einen Einblick in die völkischen Ideale.Bernhard, Eberhard (stark wie ein Bär, ein Eber), Heinrich, Dietrich, Friedrich (Fürst des Hauses, des Volkes, des umfriedeten Hofes) und viele Hunderte anderer sind solche deutngsvolle Namen aus der germanischen Vorzeit.
Zu den rein deutschen Namen kamen dann vom 12. Jahrhundert an mit der Erstarkung der lateinischen Gelehrsamkeit und dem wachsenden Verkehr mit Italien viele römische Namen hinzu oder wurden auch deutsche Namen mehr oder wenig glücklich in lateinische oder griechische Formen gebracht, ein Vorgang, der sich später auch mit Beinamen zuweilen wiederholte.
Die Zeit, in der man Rufnamen noch erfand, bietet natürlich eine ungeheure Reichhaltigkeit an solchen dar. Aber man bequemte sich leider allmählich zur Wahl aus einem gegebenen Namensschatz, zu welchem die Helden vergangener Zeiten, vor allem auch die von der Kirche ernannten Heiligen ihre Namen liehen. Schon dadurch schränkte man ihre bisherige Vielgestaltigkeit natürlich sehr ein.
Auch noch andere Momente traten hinzu, welche bewirkten, daß die gleichen Namen immer häufiger wiederkehrten. So z. B. eine Gepflogenheit, die sich an den Namen Heinrich knüpft. Heinrich oder Heimreich bedeutet, wie schon besagt, Fürst des Hauses. Dies im Zusammenhalt mit der enormen Verbreitung, die dieser Name im ganzen mittelalterlichen Deutschland gefunden hat - er ist wohl oder verbreitetste mittelalterliche Name - hat die Vermutung aufkommen lassen, daß er mit Vorliebe für den Erstgebornen, den Stammhalter, gewählt wurde, deshalb bald in die meisten Geschlechter Eingang fand und darin durch die fortwirkende Sitte sich vererbte.
Dann bestand fast durch das ganze Mittelalter hindurch de.die viel verbreitete Sitte, den ersten Sohn nach dem Vater des Vaters, den zweiten nach dem Vater der Mutter, den dritten nach dem Vater selbst und erst den vierten nach einer beliebigen anderen Persönlichkeit des Verwandten- oder Freundeskreises zu nennen. Die Folge war, daß selbst unter den nächsten Anverwandten einzelne Namen in solcher Häufigkeit wiederkehren, daß man geradezu auf Grund solcher Namensgleichheiten oft erfolgreich auf Verwandtschaftsverhältnisse ihrer Träger schließen kann.
Tragen in jener Zeit z. B. Bruderssöhne den gleichen Namen, so ist das häufig auch der Name des gemeinsamen Großvaters; taucht andererseits in einem Geschlechte plötzlich ein bis dahin nicht gebräuchlicher, in einem anderen Geschlechte aber vorherrschender Name auf, so liegt dem Uebergange in der Regel auch eine eheliche Verbindung zwischen beiden Geschlechtern zu Grunde.
Die Entstehung der in einigen Geschlechtern zu damaliger Zeit aufgekommenen und teilweise auch heute noch bewahrten Sitte der Erbnamen, wofür die Reußen mit dem Namen Heinrich, die Schwarzburger mit den Namen Heinrich und Günther, die Bünau mit den drei Namen Heinrich, Günther und Rudolf treffliche Beispiele liefern, läßt sich ebenso leicht aus der erwähnten Sitte verstehen, wie die uns heute vielleicht seltsam anmutende, im Mittelalter aber gar nicht seltene Erscheinung, daß selbst mehrere leibliche Brüder den gleichen Vornamen tragen. Das mußte nach der obigen Regel so kommen, wenn Großvater und Vater (also in der Regel beim dritten Sohn) oder auch beide Großväter zufällig denselben Namen führten. Im Geschlecht von Schlotheim tragen fünf Brüder den Namen Kunimund.
Auch die relative Verbreitung einzelner Taufnamen in bestimmten Gegenden, so z. B. der Namen Engelbert und Goswin im Rheinland und in Westfalen, Hartnid in Westthüringen und im Harz, Wasmuth und Basilius in Niedersachsen, Nicolaus im östlichen Deutschland, die uns zuweilen wertvolle Fingerzeige für die Bestimmung der Heimat einer Persönlichkeit gibt, ist auf solche allmählich eingebürgerten Gepflogenheiten der Namengebung zurückzuführen.
Um nun den aus überhandnehmender Gleichnamigkeit entspringenden Mißhelligkeiten zu begegnen, half man sich anfänglich wohl damit, daß man gebräuchliche Namen auch in Modifikationen anwendete. Volltönende Namen wurden je nach Bedarf auch abgekürzt, besonders häufig, indem der zweite Teil abfiel, sei es spurlos, z. B. Nicolaus = Nickel; Johannes = Jan; sei es mit Hinterlassung eines „o”, z. B. Automar = Otmar = Otto; Kuonrad = Konrad = Kuno; Hugibert = Hugbert = Hugo; oder eines „z”, z. B. Chlodwig = Ludwig = Lutz; Kuonrad = Kunz; Gottfried = Götz; Heinrich = Heinz etc. oder man bildete auch Verkleinerungs­ und Koseformen; so erscheint neben Hugo Hugilo, neben Kuno Kunilo oder Kunitzo, neben Heinrich Heinzel oder Heinczlin, neben Jan Jenlein oder Jenlin, auch Henczel, als der Jüngere des gleichen Namens.
Eine die Verhältnisse im Vogtland zur fraglichen Zeit nahe berührende Zusammenstellung über Vornamen liefern Lippert & Beschorner der von ihnen besorgten Herausgabe des Lehnbuchs Friedrichs des Strengen, Seite 609 ff., wo sich aus dieser für Personalien besonders ergiebigen Quelle der Vornamenbestand der unter wettinischer Herrschaft stehenden mitteldeutschen Lande aus dem Jahrzehnt 1350-1360 mit Angaben der Häufigkeit alphabetisch geordnet findet. Die meistverbreiteten Namen waren hiernach geordnet nach ihrer Häufigkeit: Heinrich, Friedrich, Johannes, Nicolaus Otto. Von Interesse ist hierin der urkundlich geführte Nachweis für die Zugehörigkeit der Nebenform Henczel (das auch als Weiterbildung von Hencze = Heinrich aufgefaßt werden könnte) zu Johannes.
Aber auch dieses Aushilfsmittel war auf die Dauer nicht ausreichend, und so kamen denn ganz allmählich auch Beinamen zu den Rufnamen in Aufnahme. Es geschah das im Laufe des 11. Jahrhunderts, doch sind es damals auch wieder zuerst nur Personen des hohen Adels, denen ein solcher meist nach ihrem Besitze gebildeter zweiter Name zugelegt wird. Nach einer auf dem Historikertage zu Ulm 1855 gemachten Angabe soll die Familie von Hohenlohe die erste gewesen sein, welche ums Jahr 1000 bereits diesen Zunamen führte. In den von Professor Dobenecker herausgegebenen Regesten zur thüringischen Geschichte erscheint als erster Ministeriale mit einem Beinamen Elfericus von Sulza in einer, hinsichtlich ihrer Echtheit allerdings angezweifelten Urkunde vom 24. August 1029, als nächster 1057 Sigfrid von Swallungen. Doch wird eigentlich erst um die Mitte des 12. Jahrhunderts - es gilt dies wenigstens für MitteIdeutschland; in Süddeutschland und am Rhein tritt der Fall etwas früher, in Norddeutschland etwas später ein - der.Gebrauch von Beinamen auch bei Personen des niederen Adels häufiger. Nach dem Vorbild des hohen Adels beginnt nun auch er, in der Regel nach seinem Besitz sich zu nennen. Vereinzelt wurden aber auch dem Adel, wie nachmals regelmäßig den bürgerlichen Geschlechtern, Beinamen zugelegt, die mit dem Besitze nichts zu tun hatten. Solche waren teils nach dem Vatersnamen gebildet, teils waren sie dem Amt, teils körperlichen oder Charaktereigenschaften des Zubenannten entlehnt, teils waren es auch nur Spitznamen, für die man heute keine Erklärung mehr geben kann. Im 13. Jahrhundert sind nun solche Beinamen auch bei dem niederen Adel schon fast allgemein eingebürgert, aber es sind längst noch nicht Geschlechtsnamen im heutigen Sinne dieses Wortes, die regelmäßig vom Vater auf die Kinder vererbt werden und dein Mannesstamme ohne Rücksicht auf den Besitz eigen bleiben. Sie haben vielmehr noch geraume Zeit ihre ursprüngliche Bedeutung, die Person als solche zu kennzeichnen oder deren Herkunft und Besitz anzudeuten, beibehalten und sind deshalb auch nur mit dem Besitz, dem Amt etc. auf den Sohn oder Bruder übergegangen.
Das 13. und 14. Jahrhundert ist darum auch erfüllt von Beispielen, in denen nächste Sippengenossen ganz verschiedene Beinamen führen. Der eine Bruder nannte sich von diesem Schlosse, der andere von jenem, der eine schrieb sich von dem Erbgute, der andere vom Stammhause, wieder ein anderer nach seinem Amte, oder er führte, war er Dienstmanne, wohl gar den Namen seines Lehnsherrn. Es sind auch Beispiele dafür bekannt, daß ein Sohn den Namen seiner Mutter, oder ein Bruder den einer anderen Familie annahm, in welche er sich verheiratete, wie es heute bezüglich der Töchter die Regel ist. Ja es kommt sehr oft vor, daß selbst ein und dieselbe Person bald unter diesem, bald unter jenem Namen auftritt, wie auch umgekehrt Geschlechter nach derselben Besitzung oder einer gleichnamigen sich nennen und deshalb mit gleichem Beinamen erscheinen, ohne doch verwandt zu sein.
Diesen Punkt der Entwickelung hatte die Namensgeschichte im Vogtlande zur Zeit unserer Urkunde eben erst überschritten. Die Sitte, wie einige Generationen vorher das Wappen, nunmehr auch den Beinamen eines Stammherrn als vererblichen Geschlechtsnamen ohne Rücksicht auf Besitz etc. unverändert fortzuführen, hatte sich eben erst eingebürgert und es bedurfte noch geraumer Zeit, bis sich die Sitte zur allgemein befolgten Regel befestigte.
Welche Schwierigkeiten aus dieser Unbeständigkeit der Beinamen der genealogischen Forschung erwachsen, liegt auf der Hand. Wenn nicht durch besondere Zufälligkeiten verwandtschaftliche Beziehungen ausdrücklich angegeben sind, lassen sich solche in der fraglichen Zeit meist nur auf Grund umfangreichen Urkundenmaterials und auf mehr oder weniger großen Umwegen erweisen. Besondere Wendungen in den Urkunden, Stellung der Namen in den Zeugenreihen, gleichzeitiges Auftreten bei besonderen Handlungen in derselben Gegend etc., häufigeres Erscheinen besonderer Vornamen, Besitzverhältnisse und dergleichen sind die Anhaltspunkte, an welche hier der Genealoge seine Schlußfolgerungen knüpft. Vor allem aber sind es hier die Siegel, welche in vielen Fällen allein erst eine bündige Schlußfolgerung ermöglichen und zwar in ihrer Eigenschaft als gleichzeitige Träger des Wappens und des Namens, denen zudem ihrer Natur nach etwas mehr Beständigkeit als dem geschriebenen Worte innewohnt Denn wenn ein Zeuge auch in verschiedenen Urkunden sich zuweilen verschiedener Namen bediente, so gebrauchte er doch nicht immer auch entsprechend verschiedene Siegel; so kommt es, daß häufig erst die Siegellegende die Zusammengehörigkeit bestimmter Namen verrät.
Zwar galt als Regel „quod litera et sigillum debent se conformare”, d. h. der in der Urkunde gebrauchte Titel mußte, sollten nicht Zweifel an der Echtheit einer Urkunde entstehen, mit der Umschrift des gebrauchten Siegels übereinstimmen. Unsere Urkunde liefert aber selbst den Beweis dafür, daß man den Grundsatz nicht immer streng befolgte.

b) Die Namen der Siegeltafel.
Es wurde oben bereits erwähnt, daß die weitaus überwiegende Mehrzahl der Beinamen beim niederen Adel nach dem Besitz, verhältnismäßig wenige dagegen nach Amt, körperperlichen Eigenschaften etc. gebildet worden sind, mit anderen Worten, daß die weitaus überwiegende Mehrzahl der Geschlechter des Uradels den Namen „von einer Ortschaft”, „von einem Stammhause” führen. Diese Herkunftsbezeichnung wurde im Lateinischen mit „de” ausgedrückt. Unter den Namen unserer Siegeltafel finden wir jener allgemeinen Beobachtung entsprechend auch die allermeisten durch das vorgesetzte „de” auf ein solches Stammhaus hindeuten. Als solche Stammhäuser kommen hier in Betracht:
Schöneck, Schloß südöstlich von Plauen, für das Geschlecht de Schonek;
Falkenstein, Schloß östlich von Plauen, für das Geschlecht de Valkenstain;
Machwitz, Ortschaft südlich von Plauen, für das Geschlecht de Machwicz;
Türbel, Veste unweit von Machwitz, für das Geschlecht de Tirbil;
Mylau, Schloß nördlich von Elsterberg, für das Geschlecht de Milin;
Dobeneck, Rittersitz südlich von Plauen, für das Geschlecht de Dobnek;
Merica, latinisierter Name der Ortschaft Haidt bei Hof, für das Geschlecht de Merica.

Eine zweite Form der Ableitung des Namens von einer Ortschaft oder auch einem Stammherrn, die später vielfach neben der älteren Ableitung mit „de” gebräuchlich und bei bürgerlichen Geschlechtern, die den Namen des Ortes ihrer Herkunft annahmen, sogar die Regel wurde, bildet die Anfügung des patronymischen „er” bezw. „erus” an den Namen des Heimatsortes oder Stammvaters. Auch hiefür findet sich unter den Namen der Siegeltafel ein Beispiel im Siegel des Zeugen Heinzelinus Roderus. Wahrscheinlich leitet sich dieser von einem noch 1294 erwähnten Heinricus de Rhode und letzterer seinen Namen von dem westlich von Plauen gelegenen Dorfe Rodau her. Fraglich bleibt daher, ob hier Stammhaus oder Stammvater für die Bildung des Namens herangezogen worden ist.
Personen endlich, welche nur den auf ein ganzes Geschlecht übertragenen Spitznamen eines Ahnherrn weiterführten, wurden in den älteren Urkunden niemals mit „de”, sondern meist mit schlichtem Namen oder auch mit „dictus” aufgeführt. Erst sehr viel später bediente man sich, wenn ja einmal bei diesen Geschlechtern der Adel durch ein Prädikat angedeutet werden sollte, im lateinischen Texte der Präposition „a”, was Benennung nach einer Person, statt „de”, was Benennung nach einem Orte bedeuten sollte. Beispiele für Geschlechtsnamen dieser Art liefert die Siegeltafel in den Siegeln des Conrad und Nickel Sack. Beide sind die Enkel des bekannten Ritters Ulrich Sack, auch Ulricus dictus Saccus genannt, der diesen Namen zweifellos als Spitznamen trug, möglicherweise auch selbst bereits ererbt hatte.
Damit nun aber die Siegeltafel auch eines Beispieles für die behauptete Unbeständigkeit der Geschlechtsnamen zur fraglichen Zeit nicht entbehre, sei zunächst auf das Siegel des Tosso de Schonek verwiesen, welches die Umschrift „S. Eberhardi de Schoneke” trägt, dann aber vor allem auf dasjenige des Zeugen Eberhard de Tirbil mit dem Milinischen Wappen und der Legende: „Eberhardi de Milin”. Derselbe Zeuge, welcher hier Eberhard de Tirbil genannt wird, aber als Eberhard de Milin siegelt, erscheint zu allem Ueberfluß wenige Tage vorher, in der oben gleichfalls mitgeteilten Urkunde vom 13. März 1327, auch noch unter einem dritten Namen. Denn es ist mehr als wahrscheinlich, daß der dort genannte Eberhardus de Widersperch kein anderer ist als er, der eben nach damaliger Sitte bald nach dem Stammhause, bald nach diesem, bald nach jenem Besitztum den Beinamen wählte oder zugelegt erhielt.


Zur Zeugenreihe
1. Tosso de Schonek, miles.
Das von ihm geführte Siegel zeigt die Umschrift: S. Eberhardi de Schoneke. Hier stoßen wir bereits auf einen interessanten Fall der Namensbildung, denn es ist Tosso zweifellos nur ein Spitzname gewesen, der sich aber in dem nachmals im Vogtland verbreitet gewesenen Geschlecht der Thosse als Geschlechtsname vererbte. Unser Zeuge erscheint in zahlreichen Urkunden der Vögte von 1298 ab bis in die Zeit unserer Urkunde bald schlechthin als dominus Tosso, bald als miles Eberhardus dictus Tosso, bald als Tosso de Schöneck, bald aber auch als Tosso oder Tusso de Reynoldisdorf; 1317 und 1327 wird sein Sohn Conrad, 1295 sein Bruder Albertus de Reynoldsdorf, 1280 des letzteren Vater auch Albertus de Reynoldisdorf genannt. Ein Eintrag in das Registraturbuch des Pfarrarchives Sachsgrün besagt, daß die Mutter des Heinrich von Feilitzsch eine Tochter des großen Thoß von Schöneck, deren Mutter eine Tochter des Ritters Ulrich Sack gewesen sei.

2. Arnoldus de Valkenstein, miles.
Als ersten Träger dieses Geschlechtsnamens begegnen wir im Vogtland 1266-1283 einen Johannes von Valkenstein (einmal mit seinem Bruder Heinrich erwähnt). Geraume Zeit nach dem Verschwinden beider erscheinen abermals als die beiden einzigen Vertreter ihres Namens: unser Zeuge Arnold sowie ein Conrad von Valkenstein, die man, ohne sich mit einer Ueberlieferung in Widerspruch zu setzen, für Brüder erklären kann. Eine Urkunde von 1335 nennt (wohl als Sohn des nunmehr verstorbenen Arnold von Valkenstein) einen Henczel von Valkenstein. Da dies die Diminutivform von Johannes, so darf man ihn vielleicht als Enkel, unseren Zeugen dagegen als Sohn des älteren Johannes ansehen. Nun bezeugen 1279 als erster miles Johannes von Valkenstein, als letzte unter den Knappen (servi) die Brüder Arnold und Conrad von Dobeneck eine Schenkung. Der Schluß liegt auch mit Rücksicht auf das Alter der Beteiligten nahe, daß beide 1279 noch jugendlichen Brüder Arnold und Conrad von Dobeneck identisch mit den später von Valkenstein zubenannten gleichnamigen Rittern und beide die Söhne des älteren Johannes von Valkenstein gewesen sind. Von diesen wird Arnold Begründer des noch blühenden Geschlechts von Falkenstein, Conrad der Geschlechter von Dobeneck und Vasmann.

3. Goczo de Merica, miles.
Sein noch besonders gut erhaltenes Schildsiegel deckt zunächst die Lesefehler auf, die hinsichtlich seines Namens in alle mir bisher zu Gesicht gekommenen Drucke und Abschriften der besprochenen Urkunde sich eingeschlichen haben. Teils findet man ihn als Goczo de Henke, teils als Goczo de Menke oder Menca, in einer Urkunde von 1324 wieder als Gozze de Mende angeführt, was wohl zur Genüge beweist, wie ratlos man vielfach dem Namen Merica gegenüberstand. Es kann aber kaum daran gezweifelt werden, auch das Wappenbild bestätigt es, daß Goczo de Merica kein anderer als der aus anderen Urkunden jener Zeit bekannte „Herr Gocze von der Heyde” gewesen ist, dessen Geschlechtsname nach dem Vorbild der de Monte, de Fine, de Lapide, de Indagine und anderer latinisirt wurde. 1307 wird in einer Münchner Urkunde ein Konrad von Merica mit seinen Brüdern erwähnt; wahrscheinlich war Goczo einer derselben, und wahr­scheinlich sind beide wieder identisch mit den aus jener Zeit bekannten Brüdern Cunradus und Gothefridus de Czedewicz, von denen ersterer das Geschlecht von Zedwitz, letzterer das von der Heyde begründete; beides waren vielleicht Söhne des 1288 erwähnten Berthold von Zedwitz.

4. Heinricus de Machwicz.
Er läßt sich von 1289-1333 in den Urkunden der Vögte wiederholt, auch in seiner verwandtschaftlichen Stellung zu den meisten übrigen Angehörigen seiner Sippe verfolgen. So wird 1294 sein Bruder Albertus, 1232 des letzteren Vater Friedrich, 1262 des letzteren Brüder Theodoricus und Albertus, 1255 ein weiterer Bruder Henricus und deren Mutter Jutta, 1236-1244 ein Cunradus de Machwitz, wahrscheinlich der Gatte jener Jutta, erwähnt. 1294 erscheint auch ein Vetter (patruelis) unseres Zeugen: Conradus de Machwitz, welchem die Begründung des vogtländischen Geschlechtes der Thussel zugeschrieben werden muß. Er heißt nämlich:
1294 schlechthin Conradus de Machwitz,
1301 Cunradus de Machwitz dictus Tusel et Ludolfus, frater suus,
1303 Conradus Thusel et Lutoldus frater eius . .
Einen Namenswechsel vollzog aber auch der obenerwähnte Theodoricus de Machwitz, der sich später nach dem nördlich von Plauen gelegenen Orte Theodoricus de Jeßnitz nannte und das Geschlecht der von Gößnitz begründete. Endlich vollzog auch unser Zeuge selbst einen solchen Namenswechsel, denn er wird genannt:
1327 schlechthin Heinricus de Machwitz,
1329 Heinricus de Machwitz dictus de Lapide,
1333 Heinreich vom Stein.
Man darf annehmen, daß er den letzteren Namen von der Veste Stein bei Planschwitz führte, die auch in unserer Urkunde ja ausdrücklich unter den vom Vogte dem König von Böhmen übergebenen Ortschaften angeführt ist.

5. Cnradus dictus Saccus, miles.
Er gehört einer reich verzweigten Sippe an, deren Frühgeschichte H. v. Reitzenstein im ersten Bande seiner vortrefflichen Familiengeschichte eingehender behandelt hat. Die dort gegebene Uebersicht über die Verzweigung der ganzen Sippe, aus welcher auch die verwandtschaftliche Stellung unseres Zeugen zu den übrigen Angehörigen seiner Sippe ersichtlich wird, basiert jedoch auf einer Urkunde, bezüglich deren Echtheit nachgerade erhebliche Zweifel sich angehäuft haben. Es handelt sich um den bekanntenSchenkungsbrief an die Kirche zu Gefell d. d. Hirschberg 1246 Juli 21. Wenn nicht für eine solenne Fälschung, so halte ich diesen Brief zum mindesten für ein aus mehreren zeitlich auseinander liegenden Urkunden zusammengefaßtes oder nach dem Gedächtnis und darum nicht fehlerfrei rekonstruiertes, mehr als ein Jahrhundert jüngeres Produkt. Die mancherlei Verdachtsgründe hier anzuführen, verbietet leider der Raum. Jedenfalls läßt sich unter diesen Umständen das, was über die Abkunft unseres Zeugen und über seine verwandtschaftliche Stellung zu den Zeitgenossen seiner Sippe hier zu sagen wäre, nicht mit dem Hinweis auf obige Tafel abtun, sondern erfordert eine neuerliche Gruppierung der einzelnen Glieder, die gleichfalls mit Rücksicht auf den verfügbaren Raum, hier nur in ihren Grundlinien angeführt sein mag. Nach ihr begründet der 1282 als Ritter, 1302 zu Sparnberg und 1314 als „der alte” Ulricus dictus Saccus bezeichnete Lehnsmann des Vogtes von Plauen durch drei seiner Söhne drei gesonderte Stämme. Einer dieser Söhne, Beczoldus Saccus (1300) - Peczoldus dictus de Sparnberg (1323) - endlich Peczoldus de Sparnberg (1327) genannt, übernimmt mit Sparnberg auch den Namen dieser Veste und begründet das Geschlecht der von Sparnberg und wahrscheinlich auch das der von Berg; ein zweiter, mit dem Vater gleichnamiger, zur Unterscheidung auch Ulricus Saccus de Plonswitz genannter Sohn, 1297 als Ritter bezeichnet, pflanzt durch seine Söhne Ulrich Sack zum Epprechtstein, Conrad und Nicolaus Sack zu Plonswitz (die Siegler unserer Urkunde) das Geschlecht der Säcke fort; ein dritter Sohn endlich, Heinricus Sack, wird Stammherr der Geschlechter von der Grün, von Reitzenstein und der Wildensteiner, denn wir haben Grund zu der Annahme, daß die Brüder Conrad von der Grune genannt der Reichzensteiner,.Niklas von der Grune, Burgmann auf Wildenstein, und Wolfram von der Grune seine Söhne gewesen sind.

6. Eberhardus de Tirbl, miles.
Das von ihm benützte Siegel trägt nicht nur das bekannte Wappen der von Milen, sondern auch die entsprechende Umschrift, woraus seine Zugehörigkeit zu den Schloßgesessenen von Mylau außer jedem Zweifel steht. Jedenfalls trug er den Namen von Tirbel als Besitzer der vom Vogte ja auch ausdrücklich mitübergebenen gleichnamigen unweit Planschwitz gelegenen Veste. Daß sich der Name von Tirbel mehrere Generationen hindurch als Geschlechtsname erhalten hat, dafür zeugt u. a. ein Urfehdebrief vom Jahre 1388 des Egerer Stadtarchivs, worin ein Eberhard von Tirbel der Stadt Eger Urfehde schwor; auch ein Friedrich von Tirbel war an jener Fehde mit Eger beteiligt. Die oben mit B bezeichnete Urkunde von 1327 führt statt Eberhard von Tirbl einen Eberhard von Wiedersberg auf. Die notorische Sippenverwandtschaft beider Geschlechter legt überaus nahe, beide Namen auf die Person unseres Zeugen zu beziehen. Zwar bezeugen eine Urkunde vom Jahre 1301 gleichzeitig ein Eberhard von Milen als erster unter den milites und ein Eberhard von Tirbel als letzter unter den Knappen. Zwischen beiden Zeugen liegt jedoch fraglos ein Altersunterschied, der es für ausgeschlossen erscheinen lassen muß, daß mehr als ein viertel Jahrhundert später beide wieder an der gleichen Stelle einer sonst gleichartigen Zeugenreihe erscheinen. Wahrscheinlich handelt es sich 1301 vielmehr um Vater und Sohn gleichen Namens. Es steht auch mit allen übrigen Nachrichten in Einklang, wenn wir unseren 1298 als Eberhardus junior de Wiedersberg 1313 als Eberhardus de Milin dictus de Wiedersberg, 1327 wiederum als de Milin, de Wiedersberg und de Tirbel bezeichneten Zeugen als den Sohn eines älteren, von 1266-1279 wiederholt als Eberhard de Milin, 1288 aber als Eberhardus de Wiedersberg aufgeführten Lehnsmannes des Vogtes von Plauen und letzteren nebst seinen in Urkunden des 13. Jahrhunderts viel erwähnten Brüdern Conrad, Marquard und Merklin als Enkel des schon 1214 im Vogtlande angesessenen Heinricus de Milen betrachten.

7. Conradus de Milin, miles.
Er dürfte den Namen seines Vaters getragen haben und mit dem zugleich mit seinem Bruder Petzold 1279 erwähnten servus Cunzelinus, also mit dem damals noch jugendlichen Vetter des vorigen Zeugen identisch, vielleicht aber auch schon dessen gleichnamiger Sohn gewesen sein.

8. Nicolaus dictus Sak, militaris.
Die Bezeichnung Knappe, wie seine Stellung in der Zeugenreihe lassen wohl auf ein noch jugendliches Alter schließen. Sein Geburtsjahr dürfte kaum weiter als in die ersten Jahre des 14. Jahrhunderts zurückzuverlegen sein. Ist dies aber der Fall, so kann kaum der 1313 bereits als „der Alte” bezeichnete Ulricus Saccus, sondern nur dessen gleichnamiger Sohn zu Plonswitz der Vater der beiden hier siegelnden Säcke gewesen sein, wie im Gegensatz zur Annahme von Reitzensteins in dessen Familiengeschichte hier angenommen wird.

9. Nicolaus de Dobnek, militaris.
Seine verwandtschaftliche Stellung zu den übrigen Angehörigen seiner Sippe ist nicht mit Sicherheit zu bestimmen. Biedermann sagt zwar in seinem Geschlechtsregister, Tafel 147, von ihm: „heißet in einer Urkunde anno 1320 Hansens Sohn, Faßmanns und Hansens Bruder” - bei der notorischen Unzuverlässigkeit Biedermannscher Angaben darf aber die Existenz einer solchen Urkunde, die überdies spurlos verschwunden sein müßte, billig angezweifelt werden. Seine Bezeichnung als Knappe, nicht minder die Stellung in der Zeugenreihe deutet jedenfalls auf einen noch jungen Mann, sein Auftreten im Gefolge des Vogtes von Plauen auf seine Herkunft von den im Dobnagau verbliebenen Angehörigen seiner Sippe. Wahrscheinlich stand er dem oben als Bruder Arnolds von Valkenstein bereits erwähnten Conrad von Dobeneck nahe, weil dieser in der voraufgegangenen Generation wiederholt in ähnlich zusammengesetzten Zeugenreihen auf Seiten des Vogtes zu finden ist.

10. Heinricus dictus Roder, armiger.
Er ist teils allein, teils mit seinem Bruder Jan von 1321-1355 urkundlich zu verfolgen und trägt wahrscheinlich den gleichen Vornamen, wie sein Vater und Großvater, den Beinamen aber wie jene von der unweit Plauen gelegenen Ortschaft Rodau. Schon 1224 erscheint als Zeuge ein Cunradus de Rodhe und 1236 dessen mutmaßliche Söhne Heinricus und Cunradus. Sind, wie aus der Gleichheit des Schildes der Röder mit dem der Zedwitz und Genossen hervorzugehen scheint, diese Geschlechter eines Stammes, so sind jedenfalls die letzteren erst aus diesen, nicht aber umgekehrt die Röder erst aus den von Zedwitz hervorgegangen. Das von unserem Zeugen geführte Siegelbild hat darum den nächsten Anspruch, als Stammwappen der Sippe zu gelten.

Schlussbemerkung
Der verstorbene Archivar am Egerer Stadtarchiv, Heinrich Gradl, sagt in der Einleitung zu den von ihm verfaßten Regesten der Familie von Zedwitz: „Von der Zeit ab, wo durch das Festerwerden der Geschlechtsbezeichnungen überhaupt erst ein Verfolgen der Abstammung möglich ist, treten im südlichen Vogtland fünf Familien als adelige Urgeschlechter auf. Durch Teilung väterlichen Erbes unter mehrere Söhne, die sich nun nach ihrem besonderen Besitz nannten, bildeten sich neue Zweige mit neuen Geschlechtsnamen heraus und jene Urstämme entwickeln sich zu einer reich verästelten Nachkommenschaft verschiedener Namen.” Diese 5 Familiengruppen sind nach Gradl:

1. Die Gruppe: von Reinoldsdorf; Thoß; von Weischols;
2. Die Gruppe: Röder; von Feilitzsch; von der Heide; von Zedwitz;
3. Die Gruppe: von Machwitz; von Gößnitz; von Quingen­berg; Pergler;
4. Die Gruppe: Vasmann; von Valkenstein; von Dobeneck;
5. Die Gruppe: von Milen; von Wiedersberg; von Geilsdorf.

Abgesehen davon, daß in dieser Gradlschen Zusammenstellung das Urgeschlecht der Säcke mit seinen zahlreichen Zweiggeschlechtern seltsamerweise ganz ausgelassen wurde, sodaß sich die Zahl der besagten Urgeschlechter auf sechs erhöht, ist inzwischen auch noch für eine Reihe weiterer Geschlechter die Zugehörigkeit zu der einen oder anderen der genannten Gruppen teils erwiesen, teils wahrscheinlich gemacht.
Wir unterscheiden daher nach dem gegenwärtigen Stand der Sippenforschung die folgenden sechs auch je durch ein besonderes Stammwappen charakterisierten Familiengruppen:

A. Stammwappen: Schrägbindenschild
Die Säcke mit den Zweiggeschlechtern der von Sparnberg I, von Berg, von der Grün, von Reitzenstein, von Wildenstein, von Töpen und von Thoßfeld.

B. Stammwappen: Querbindenschild
Die Röder mit den Zweiggeschlechtern von Feilitzsch, von Zedwitz, von der Heide, Moschler und vielleicht von Redwitz. Auch die Gruppe der von Falkenau mit den Nothaft und den Raaben ist möglicherweise hier einzugliedern.

C. Stammwappen: Heraldischer Leopard (später Querbindenschild)
Die e von Magwitz mit den Zweiggeschlechtern der Thussel von Taltitz, von Gößnitz, von Quingenberg, Pergler, vom Stein und vielleicht der Sparnberg II.

D. Stammwappen: Raubender Wolf (später mit Querbindenschild kombiniert)
Die von Milen mit den Zweiggeschlechtern von Wiedersberg, von Tirbel und von Geilsdorf, vielleicht auch von Bieberstein und von Reinsberg.

E. Stammwappen: Mauerzinnen (später mit Querbindenschild kombiniert)
Die von Reinoldsdorf mit den Zweiggeschlechtern von Schöneck, Thoß und Weischols.

F. Stammwappen : Eisenhut
Die Vasmann mit den Zweiggeschlechtern von Valkenstein, von Dobeneck und vielleicht auch von der Plon.

Die in der Zeugenreihe unserer Urkunde und auf der Siegeltafel vertretenen Geschlechter und Siegelzeichen sind in vorstehender Zusammenstellung durch Sperrdruck hervorgehoben. Man ersieht daraus, daß in der Siegeltafel nicht allein die Stammwappen der sämtlichen sechs vogtländischen Schildgenossenschaften, sondern auch in der Zeugenreihe jede einzelne Sippe wieder meist sogar in mehreren Geschlechtern vertreten ist, daß hingegen kein Geschlecht beteiligt ist, welches nicht in die Zusammenstellung gehörte. Ist es also zu viel gesagt, wenn ich eingangs behauptete, daß selbst ein zur Frühgeschichte der vogtländischen Adelssippen etwa erdichtetes Schulbeispiel kaum eine geschickter erfundene Zeugen- und Siegelreihe aufweisen könnte, als sie sich hier tatsächlich und gewiß absichtslos zusammengefunden hat?




Die Siegel zur Urkunde vom 16. März 1327
betreffend den Übergang der Lehnsoberhoheit über die Herrschaft Plauen an die Krone Böhmen

Cunradi de Milin Nocolai de Dobnek Eberhardi de Milin Heinrici Roderi
Gotfridi de Merica Heinrici junioris de Plawe Erberhardi de Schoneke Nicolai Sacci
Arnoldi de Valkenstein Heinrici Advocati de Plawe Conradi Sacci Heinrici de Machwitz